Orlanda Verlag

Orlanda Verlag Wir sind ein kleiner unabhängiger Verlag in Berlin, mit den Themen Frauen, Weltkultur und Bewegung.

Wie gewohnt öffnen

10/04/2021

‼️ SAVE THE DATE ‼️
Mittwoch, 14.04. - 19 Uhr - YouTube

Schon kommenden Mittwoch schaltet sich Ahmad Danny Ramadan live aus Vancouver zu uns in die Buchhandlung und wird mit uns über seinen neuen Roman „Die Wäscheleinen Schaukel“ (Orlanda Verlag) sprechen. Ist das nicht großartig? Das dürft ihr auf keinen Fall verpassen! 🤩

Die Premiere ist ab sofort auf unserem YouTube Kanal freigeschaltet 🎥 :

▶️ https://www.youtube.com/watch?v=VVyzXcJ6jYU

Auch nach dem 14.04. bleibt das Video weiter online. Da die Veranstaltung auf Englisch sein wird, werden wir im Nachhinein auch einen deutschen Untertitel einfügen.

Das wird toll. Wir freuen uns! Ihr auch? 😍🥳

Najat El Hachmi "Eine fremde Tochter"Najat El Hachmi stellt im Gespräch mit Michael Ebmeyer am Donnerstag 15. April um 1...
02/04/2021

Najat El Hachmi "Eine fremde Tochter"

Najat El Hachmi stellt im Gespräch mit Michael Ebmeyer am Donnerstag 15. April um 19 Uhr im Literaturhaus Berlin - digital - ihren beeindruckenden Roman über ihre Suche nach Identität im permanenten Konflikt zwischen der katalanischen und marokkanischen Kultur vor.

Die Veranstaltung findet in katalanischer und deutscher Sprache statt.

Adresse

Streust. 126
Berlin
13086

Öffnungszeiten

Montag 11:00 - 16:00
Dienstag 11:00 - 16:00
Mittwoch 11:00 - 16:00
Donnerstag 11:00 - 16:00
Freitag 11:00 - 16:00

Webseite

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Orlanda Verlag erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Orlanda Verlag senden:

Kategorie

Veranstaltungen/Veranstaltungsorte in der Nähe


Andere Veranstaltung in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Vor wenigen Wochen wurde Tsitsi Dangarembga in Frankfurt mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021 ausgezeichnet - jetzt stehen ihre Bücher auf der aktuellen DER SPIEGEL-Bestsellerliste Belletristik Paperback. 🥳😍 "Aufbrechen" (Platz 9) und "Überleben" (Platz 13) sind beide im Orlanda Verlag erschienen. http://ow.ly/PhJO50GKaGY
Der Senegalese Mohamed Mbougar Sarr hat den Prix Goncourt, der Südafrikaner Damon Galgut bei The Booker Prizes gewonnen. Damit gingen die renommierten Preise für den jeweils besten französisch- und englischsprachigen Roman des Jahres an Autoren, die über afrikanische Themen schreiben. Sarrs Roman erscheint im Herbst 2022 bei Hanser Literaturverlage, Galguts Roman mutmaßlich bei Random House. Die Einladung, sich mit der Literatur und den Geschichten des afrikanischen Kontinents auseinanderzusetzen, könnte größer kaum sein. Zumal vor wenigen Wochen der auf Sansibar geborene Schriftsteller Abdulrazak Gurnah mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet und die in Simbabwe lebende Autorin Tsitsi Dangarembga auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt wurde. Gurnahs Roman »Paradise« soll noch vor der Nobelpreisverleihung in deutscher Übersetzung im Penguin Verlag erscheinen, Dagarembgas Trilogie wird im Herbst 22 im Orlanda Verlag abgeschlossen. Mit Kulturaustausch, African Literature Association, African Literature
»Je mehr Menschen sich mit Geschichten beschäftigen, die sie verändern, desto mehr neue Ideen kommen in die Gesellschaft. Ideen sind immer der Impuls für Veränderungen. Also, ja, ich denke, Literatur kann helfen!« (Tsitsi Dangarembga in ttt/ARD) Wir begrüßen Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga morgen, 26. Oktober, im Schauspiel Köln! Mit Rebecca Link spricht die Autorin und Filmemacherin aus Simbabwe über ihr Werk. Mit ihrem Roman »Überleben« (»This Mournable Body«; Orlanda Verlag) war Tsitsi Dangarembga 2020 für den Booker Prize nominiert. Es ist der dritte Teil einer Romantrilogie, in der sie am Beispiel einer heranwachsenden Frau namens Tambudzai den Kampf um das Recht auf ein menschenwürdiges Leben und weibliche Selbstbestimmung in Simbabwe beschreibt und dafür sorgt, das Afrikas Stimme lauter wird. Die Veranstaltung wird live auf WDR3 übertragen. Mit freundlicher Unterstützung von REWE Group Veranstaltungspartner: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, WDR 3, Schauspiel Köln, Allerweltshaus Köln e.V./stimmen afrikas Tsitsi Dangarembga 26. Oktober • 20 Uhr Schauspiel Köln Karten über Schauspiel Köln https://www.schauspiel.koeln/spielplan/a-z/hunger-nach-geschichten/
Die Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga ist heute mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt worden. In ihrer Dankesrede warb sie für eine grundlegende Änderung des Denkens und eine "neue Aufklärung" zur Lösung der Klimakrise und von gesellschaftlichen Problemen. Das Buch "Überleben" der simbabwischen Schriftstellerin ist im Orlanda Verlag erschienen. http://x.swr2.de/s/dangarembgaueberleben Frankfurter Buchmesse Börsenverein des Deutschen Buchhandels #fbm21 #Buchmesse #Friedenspreis #fp21
Der Dreisatz der deutschen Titel »Aufbrechen | Verleugnen | Überleben« zeigt, dass sich die Trilogie existenziellen Fragen nähert. Entlang dieser Bewegung sind auch die Schauplätze (Dorf – Schule – Stadt), Themen (Armut – Rassismus – Frauen) und Kampffelder (Klasse – Hautfarbe – Gender) angeordnet, die Tsitsi Dangarembga untersucht. Der Blick auf die Originaltitel offenbart noch mehr. Der Dreischritt »Nervous Conditions | The Book of Not | This Mournable Body« führt von den psychischen Deformationen (des Rassismus) zur Bedrohung des Körpers. Heute erhält die in Simbabwe lebende Autorin den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Orlanda Verlag Indie-Verlage
Die diesjährige Trägerin des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels Tsitsi Dangarembga beschreibt im dritten Roman ihrer Trilogie den weiblichen Körper als Schlachtfeld gesellschaftlicher Verteilungskämpfe. Dass die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge erscheinen, ist bedauerlich, denn aus der hoffnungsvollen Hauptfigur des Debüts »Aufbrechen« ist inzwischen eine verbitterte Frau geworden, die in Simbabwes Hauptstadt in existenziellen Nöten lebt. Wie genau es dazu gekommen ist, wird in »Überleben« nur angedeutet. Die Strahlkraft dieser Literatur bleibt davon unberührt, Dangarembga erschließt uns eine Welt, von der wir viel zu wenig wissen. Die Bücher erscheinen im Berliner Orlanda Verlag.
Bei Neuerscheinungen dreht sich der Literaturbetrieb schneller als eine Single auf einem Plattenteller. Der literarische Stoff wird dabei wie Auslage in der Wursttheke behandelt. Ein vor wenigen Wochen erschienenes Buch hat in Redaktionen und auf Buchtischen kaum mehr eine Chance. Wer meint, gute Texte hätten kein Verfallsdatum, wird von der Wirklichkeit eines Besseren belehrt. Aber nicht alles, was in der Wursttheke über Nacht liegen bleibt, ist am nächsten Tag ungenießbar. Nachhaltigkeit – vielleicht auch was für den Literaturzirkus, abseits von #fairlesen und grünen Buchabdrücken. Ein erschöpfter Kommentar zum Start der Frankfurter Buchmesse. Mit S. Fischer Verlage, Hanser Literaturverlage, Verlag Kiepenheuer & Witsch, Rowohlt Verlag, Suhrkamp Verlag, Verlag Schöffling & Co., Piper Verlag, Penguin Verlag, Verbrecher Verlag, Verlag Galiani Berlin, Kanon Verlag, Verlag Faber & Faber, Residenz Verlag, Matthes & Seitz Berlin, C.H.Beck Literatur, Klett-Cotta Verlag, Luchterhand Literaturverlag, mare, Weidle Verlag, Kampa Verlag, Orlanda Verlag, dtv Verlagsgesellschaft, Culturbooks, DuMont Buchverlag, Deutscher Buchpreis, Wilhelm-Raabe-Preis, Bayerischer Buchpreis, Aspekte-Literaturpreis, The Booker Prizes, Pulitzer Prizes, National Book Awards, Académie Goncourt…
Wer Bücher liebt, ist niemals einsam. Darum empfehlen Euch die Autor*innen auf www.AufeinBuchmit.de/autor-innen gerne jede Menge Titel, die sich prima als Wegbegleiter eignen. #JetztEinBuch #Buchmoment #Booklover #Bücher #AufEinBuchMit #Leseliste #Autor_innenSpezial #Autor_innenChallenge facesofmoms Karoline Preisler Orlanda Verlag Stroux edition Palomaa Publishing
Es sind perfekte Zeiten, um sich mit hervorragender #afropolitischer Literatur auseinandersetzen. Nicht nur die Romane »Aufbrechen« und »Überleben« (Orlanda Verlag) der diesjährigen Trägerin des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels Tsitsi Dangarembga bieten dafür Anlass, sondern auch dass Debüt »Wir Gotteskinder« von Nana Oforiatta Ayim (Penguin Verlag), der umwerfende neue Roman »Wie schön wir waren« von Imbolo Mbue (Verlag Kiepenheuer & Witsch), der höchst aktuelle Umweltfragen aufgreift, der historisch tiefgreifende »Schattenkönig« von Maaza Mengiste (dtv Verlagsgesellschaft), dass erschütternde Trauerbuch von Chimamanda Ngozi Adichie (S. Fischer Verlage), den klugen Porträtroman »Die Blaue Mauer« von Louis-Philippe Dalembert (Nagel & Kimche Verlag), die bewegenden Familienromane »Ein erhabenes Königreich« von Yaa Gyasi (DuMont Buchverlag) oder »Mai bedeutet Wasser« von Kayo Mpoyi (Culturbooks), den Totengesang um Vivek Oji von Akwaeke Emezi (Eichborn Verlag) oder die wieder aufgelegten Klassiker von Jamaica Kincaid (Kampa Verlag). Wie sieht denn euer afropolitisches Buchregal aus? Welche Titel könnt ihr ergänzen und welchen der Titel habt ihr schon gelesen? AfroPolitan Berlin Afropolitain Magazine Afropolitans
► Sulaiman Addonia: Schweigen ist meine Muttersprache. Orlanda Verlag "Welches Bild haben wir im Kopf, wenn wir über Geflüchtete sprechen? Oft überfüllte Lager an den EU-Außengrenzen. Diese Assoziation übersieht jedoch, dass 73 Prozent aller Geflüchteten in einem Nachbarstaat ihres Heimatlandes leben. Mit dem Schicksal der Menschen eines solchen Lagers fernab der EU beschäftigt sich Sulaiman Addonia in seinem neuen Roman. Addonia, der selbst aus Eritrea geflüchtet ist, ermöglicht es so, sich durch seine literarisierten Erfahrungen mit der Realität eines ostafrikanischen Flüchtlingscamps auseinanderzusetzen. In Schweigen ist meine Muttersprache dürfen wir in die Welt von Saba, einer mutigen, jungen Frau, und ihrem stummen Zwillingsbruder Hagos eintauchen, die gemeinsam mit ihrer Mutter aus Eritrea in den Sudan flieht. Die Familie überlebt im Lager mit dem Nötigsten, immer in der Hoffnung auf Rückkehr." Lest die ganze Rezension von Dorothea Schiewer auf unserer Webseite: https://www.iz3w.org/zeitschrift/ausgaben/386_InformelleOekonomie/addonia