Walk of Care - Berlin

Walk of Care - Berlin Wir sind die Zukunft und möchten Pflegekultur formen. Wir freuen uns auf Interessierte Menschen, Ideen, Denkanstöße, Lob, Kritik oder eure Projekte.

Alle sind herzlich Willkommen und können gern jeder Zeit mitmachen. Schreibt uns gerne an! :) Wir sind der Walk of Care - eine Gruppe von Pflegenden und weiteren Beschäftigten des Gesundheitswesens aus Berlin. Wir veranstalten seit 2016 pflegekulturelle und berufspolitische Events wie Health Slams oder jährlich am 12. Mai - dem internationalen Tag der Pflegenden stattfindend - den Walk of Care - eine Demonstration FÜR menschenwürdige Pflege. Mittlerweile gibt es auch Walk of Care Gruppen in Stuttgart, Hamburg, Aachen und Bremen. 📢Von September 2020 bis September 2021 läuft unsere bisher größte Aktion - die #gibuns5 Kundgebungen - hierbei gehen wir jeden Mittwoch vor dem Bundesministerium für Gesundheit auf die Straße, um die Gesetzgebenden aus erster Hand zu informieren und die Probleme im Gesundheitswesen in die Öffentlichkeit zu tragen. 📢 Unsere 5 Forderungen sind: 1.Gesetzliche Personalbemessungam Pflegebedarf in allen pflegerischen Settings 2.Eine Gute Ausbildung 3.Eine Fort-und Weiterbildungsordnung 4.Eine Gerechte Finanzierung,statt Gewinnmaximierung 5.Mehr Politische Mitbestimmung für alle Gesundheitsberufeund Patient*innen - Für mehr Infos: https://digitalwalkofcare.org/wer-wir-sind

Wie gewohnt öffnen

Unser erstes Jubiläum. Heute ist die 10. #gibuns5 Kundgebung! Und noch 42 Kundgebungen liegen vor uns!! :) Wir freuen un...
25/11/2020

Unser erstes Jubiläum. Heute ist die 10. #gibuns5 Kundgebung! Und noch 42 Kundgebungen liegen vor uns!! :) Wir freuen uns schon darauf! Denn wir geben nicht auf! #pflegtschön und setzt auch ihr euch in eurem Umfeld für eine Veränderung unseres Gesundheitssystems ein!

25/11/2020
24/11/2020

Morgen startet die 10.#gibuns5 Kundgebung! Kommt gerne zu unserem ersten "Jubiläum" dazu :) 16 Uhr vor dem Bundesministerium.fur Gesundheit! Anbei ein Video von Lara mit ihrem Text zum Thema "Die wirklich Starken in unserem Gesundheitssystem" Danke für deine Motivation, liebe Lara! Danke an alle, die sich Woche für Woche ehrenamtlich für eine Veränderung in unserem Gesundheitssystem einsetzen!!

Wir sind hier - Mittwochs um 4! :) Wir lassen uns nicht Unterpflegen! Heute ist die 9. #gibuns5 Kundgebung - unsere Ford...
18/11/2020

Wir sind hier - Mittwochs um 4! :) Wir lassen uns nicht Unterpflegen! Heute ist die 9. #gibuns5 Kundgebung - unsere Forderungen werden nun immer dringlicher! Deshalb werden wir nicht mehr leise. Wir möchten menschenwürdig Pflegen. Dafür braucht es Veränderung! Politisch und Kulturell - mehr Infos unter https://digitalwalkofcare.org/walk-of-care-startseite/unsere-forderungen

Anbei der Beitrag vom RBB im Magazin zibb über unsere Aktion #gibuns5! Yeah! :) Kommt gerne vorbei, morgen (Mittwoch) - ...
17/11/2020
Für bessere Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte

Anbei der Beitrag vom RBB im Magazin zibb über unsere Aktion #gibuns5! Yeah! :) Kommt gerne vorbei, morgen (Mittwoch) - 16Uhr

https://www.rbb-online.de/zibb/archiv/20201117_1827/pflegekraefzte.html

Viel Applaus haben die Pfleger und Pflegerinnen in der Corona-Krise bekommen. Doch an ihrer Arbeitssituation hat sich nur wenig geändert. Valentin Herfurth und seine Kollegin Lydia Große kämpfen schon lange für mehr Unterstützung im deutschen Pflegesystem. Bei ihrer Aktion werden sie von zahlre...

16/11/2020

Daria und Valentin mit dem Lied "Ach' pfleg' mich doch am Arsch" - Ein Lied zum Thema Geschlechtergerechtigkeit im Gesundheitswesen :) Am Mittwoch starten wir wieder durch: die 9. #gibuns5 Kundgebung! Seid gerne dabei! Um 16 Uhr vor dem Bundesministerium für Gesundheit

Heute stehen wir wieder vor dem Bundesministerium für Gesundheit und demonstrieren für eine Veränderung unseres Gesundhe...
11/11/2020

Heute stehen wir wieder vor dem Bundesministerium für Gesundheit und demonstrieren für eine Veränderung unseres Gesundheitssystems. Wir möchten Mitgestalten! Und wir haben viele Ideen! Heute kurz vor der 8. #gibuns5 Kundgebung kam sogar Jens Spahn vorbei und hat einen Flyer von uns in die Hand bekommen! Er wusste wohl auch schon, dass wir hier wöchentlich demonstrieren. Na dann haben wir schonmal was richtig gemacht :)

Am Freitag hatten wir aufregenden Besuch. Ein Kamerateam vom RBB kam vorbei, um über unsere Aktion #gibuns5 zu berichten...
08/11/2020

Am Freitag hatten wir aufregenden Besuch. Ein Kamerateam vom RBB kam vorbei, um über unsere Aktion #gibuns5 zu berichten und gefilmt wurde in der Kreativwerkstatt der DRK Kliniken Berlin. Gesendet werden soll der Beitrag wohl am 17.11 im RBB in der Sendung zibb. Wir sind gespannt auf das Ergebnis und hoffen, dass auf diesem Wege mehr Menschen von unseren #gibuns5 Kundgebungen erfahren und die Forderung bekannter werden.

08/11/2020

Lydia und Valentin vom Walk of Care im RBB Interview zu der Kampagne #gibuns5 - zu sehen im Magazin zibb am 17.11 :)

28/10/2020
Gleich geht's los! Wir sind bereit für die 6. #gibuns5 Kundgebung vor dem Bundeinisterium für Gesundheit!
28/10/2020

Gleich geht's los! Wir sind bereit für die 6. #gibuns5 Kundgebung vor dem Bundeinisterium für Gesundheit!

Das ist jetzt wichtiger denn je! 👍🍀
28/10/2020

Das ist jetzt wichtiger denn je! 👍🍀

Weil die Dringlichkeit unserer Forderungen gerade zu diesen Zeiten besonders deutlich zum Vorschein tritt: Unterstütze unsere Kampagne #gibuns5 - entweder digital mit einem Bild von dir/euch mit dem High Five und dem Hashtag #gibuns5 oder komm heute oder an einem anderen Mittwoch um 16 Uhr zu einer #gibuns5 Kundgebung vor dem Bundesministerium für Gesundheit! Danke für eure Unterstützung! Für mehr Infos: www.walkofcare.org

Weil die Dringlichkeit unserer Forderungen gerade zu diesen Zeiten besonders deutlich zum Vorschein tritt: Unterstütze u...
28/10/2020

Weil die Dringlichkeit unserer Forderungen gerade zu diesen Zeiten besonders deutlich zum Vorschein tritt: Unterstütze unsere Kampagne #gibuns5 - entweder digital mit einem Bild von dir/euch mit dem High Five und dem Hashtag #gibuns5 oder komm heute oder an einem anderen Mittwoch um 16 Uhr zu einer #gibuns5 Kundgebung vor dem Bundesministerium für Gesundheit! Danke für eure Unterstützung! Für mehr Infos: www.walkofcare.org

Unsere Sticker sind endlich gedruckt! Wir verteilen sie jetzt in der ganzen Stadt! Wenn auch DU mitmachen willst, dann k...
27/10/2020

Unsere Sticker sind endlich gedruckt! Wir verteilen sie jetzt in der ganzen Stadt! Wenn auch DU mitmachen willst, dann komm gerne morgen um 16 Uhr zur Kundgebung und hol dir deinen Stapel Sticker ab! GEMEINSAM machen wir die Pflege stark! :)

24/10/2020

📢Die Pflege macht sich weiter Stark, so wie auch letzten Mittwoch - Zusammengefasst in 60 Sekunden 🎬

Der Aufbau ist schon wieder voll im Gange..... DENN WO SIND WIR MITTWOCHS UM 4?!
21/10/2020

Der Aufbau ist schon wieder voll im Gange..... DENN WO SIND WIR MITTWOCHS UM 4?!

19/10/2020
4. Forderung - Gerechte Finanzierung statt Gewinnmaximierung!

Unsere 4. von 5 Forderungen - kurz erklärt: Wir fordern eine gerechte Finanzierung statt Gewinnmaximierung! Folgt unserer Kampagne unter #gibuns5

1. https://www.peterlang.com/view/9783653968804/12_Chapter06.html-Abbildung 4 Versorgungsdefizite im deutschen Gesundheitswesen Eberhard Wille
2https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Ministerium/Berichte/Gutachten_Investitionsfoerderung_Krankenhausbereich.pdf Stand und Weiterentwicklung der
Investitionsförderung im Krankenhausbereich RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung
3.https://www.deutschlandfunkkultur.de/medizinische-versorgung-das-grosse-kliniksterben-auf-dem.1001.de.html?dram:article_id=423585 Beitrag vom 23.07.2018
4.https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Notaufnahmen-fuer-Kliniken-nicht-rentabel-241748.html Veröffentlicht: 08.07.2014, 18:52 Uhr
5.https://www.aerztezeitung.de/Politik/Diabetologen-fordern-Recht-auf-Medizin-ohne-Renditeziele-300141.html Beitrag vom 23.03.2017, 05:12 Uhr
6.https://www.management-krankenhaus.de/news/deutsche-krankenhaeuser-zwischen-rentabilitaet-und-restrukturierung Beitrag vom 16.08.2015
7.https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/94968/Zahl-der-Entbindungsstationen-und-Geburtshaeuser-ruecklaeufig Ärzteblatt Beitrag vom 7.Mai 2018
8https://www.wido.de/fileadmin/Dateien/Dokumente/Publikationen_Produkte/Buchreihen/Krankenhausreport/2013/Kapitel%20mit%20Deckblatt/wido_khr2013_gesamt.pdf KrankenhausReport 2013 Jürgen Klauber, Max Geraedts, Jörg Friedrich und Jürgen Wasem

Danke für die Musik von Woyke
Soundcloud: https://soundcloud.com/woyke-official/boogiejoe

Danke für die Intromusik von niweL
Soundcloud: https://soundcloud.com/user-120737881

18/10/2020
#gibuns5 Song

Unser #gibuns5 Song in voller Länge zum Mitsingen und Üben für die nächste Kundgebung :) Diesen Mittwoch 21.10, 16 Uhr vor dem Bundesministerium für Gesundheit!

17/10/2020
Pflegeserie: Schmetterlinge im Bauch -1- Auf zu neuen Ufern

Pflegeserie? Wir vom Walk of Care haben das Anfang 2020 schon vorgemacht. "Schmetterlinge im Bauch" ist eine Serie von und mit Pflegenden - und darauf sind wir stolz! Bald starten wir auch wieder durch und drehen eine neue Episode - habt ihr Anregungen und Ideen? Immer her damit! Schreibt uns gerne an! Hier geht's zur Serie auf YouTube: https://youtu.be/80EFh7DZNYY

Stolz präsentieren wir euch die Pilotfolge unserer neuen Pflegeserie "Schmetterlinge im Bauch", die wir im Sommer 2019 gedreht haben. In der Pilotfolge "Auf ...

Der Regen am vergangenen Mittwoch hat uns nicht davon abgehalten für ein besseres Gesundheitssystem auf die Straße zu ge...
16/10/2020

Der Regen am vergangenen Mittwoch hat uns nicht davon abgehalten für ein besseres Gesundheitssystem auf die Straße zu gehen! Wo sind wir Mittwochs um 4? Wir sind HIER Mittwochs um 4 > HIER= Friedrichstraße 108, vor dem Bundesministerium für Gesundhiet - Und wir sind auch nächste Woche wieder da! Kommt gerne dazu :)

12/10/2020
Paul

Eine Geschichte voller Tatendrang und Motivation in Liedform.
Bei der letzten #gibuns5 Kundgebung am 07.10 schallten die Glückspiraten über die Friedrichstraße, während XR an uns vorbei fuhr. 🚲
Es tut gut zu spüren, dass so viele Menschen für Veränderung auf die Straße gehen. ❤️Danke für diesen magischen Moment! Kommt gerne am Mittwoch zur nächsten Kundgebung ;)

Eine Geschichte voller Tatendrang und Motivation in Liedform.
Bei der letzten #gibuns5 Kundgebung am 07.10 schallten die Glückspiraten über die Friedrichstraße, während XR an uns vorbei fuhr. 🚲
Es tut gut zu spüren, dass so viele Menschen für Veränderung auf die Straße gehen. ❤️

07/10/2020

Wir sind hier, Mittwochs um 4! Egal bei welchem Wetter - wir gehen für bessere Pflege auf die Straße!!
Danke an Fee, freiberufliche Hebamme vom Geburtshaus Maja. Mehr zur Aktion #majableibt unter: https://www.facebook.com/MajaGeburtshaus/

05/10/2020
2. Forderung - Gute Ausbildung!

Unsere 2. von 5 Forderungen - kurz erklärt: Wir fordern eine gute Ausbildung! Folgt unserer Kampagne unter #gibuns5

Quellen:
1. aerzteblatt.de: Studie- Qualifikation des Pflegepersonals beeinflusst Sterblichkeit von Klinikpatienten https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/71489/Studie-Qualifikation-des-Pflegepersonals-beeinflusst-Sterblichkeit-von-Klinikpatienten

Danke für die Musik von Woyke
Soundcloud: https://soundcloud.com/woyke-official/boogiejoe

Danke für die Intromusik von niweL
Soundcloud: https://soundcloud.com/user-120737881

30/09/2020
30/09/2020
Die letzten Vorbereitungen laufen.... Gleich startet unsere 2. #gibuns5 Kundgebung. Das Wetter ist auf unsere Seite! Heu...
30/09/2020

Die letzten Vorbereitungen laufen.... Gleich startet unsere 2. #gibuns5 Kundgebung. Das Wetter ist auf unsere Seite! Heute fällt es uns nicht nur leicht für gute Pflege auf die Straße zu gehen, heute verändern wir unser Gesundheitssystem! Kommt vorbei und macht mit :)

28/09/2020
1. Forderung - Gesetzliche Personalbemessung!

Unsere 1. von 5 Forderungen - kurz erklärt von Corvin: Wir fordern eine GESETZLICHE PERSONALBEMESSUNG!

Folgt unserer Kampagne unter #gibuns5 und kommt gerne zur Kundgebung am Mittwoch um 16 Uhr vor dem Bundesministerium für Gesundheit :)

Quellen:
1. Tabelle- Personalbesetzungsstandards für den Pflegedienst der Krankenhäuser: Zum Stand der Diskussion und mögliche Ansätzen für eine staatliche Regulierung von Michael Simon-https://f5.hs-hannover.de/fileadmin/HsH/Fakultaet_V/Bilder/UEber_uns/Personen/Simon_-_Paper_Personalbesetzungsstandards.pdf (S. 19)
2. Tabelle- Nurse-to-Patient Ratios Ein internationaler Überblick über staatliche Vorgaben zu einer Mindestbesetzung im Pflegedienst der Krankenhäuser von Michael Simon und Sandra Mehmecke-https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_027_2017.pdf (S.116)

Danke für die Musik von Woyke
Soundcloud: https://soundcloud.com/woyke-official/boogiejoe

Danke für die Intromusik von niweL
Soundcloud: https://soundcloud.com/user-120737881

YouTube Link zum Video: https://youtu.be/dGCEXxGVXfI

Adresse


Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Walk of Care - Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Walk of Care - Berlin senden:

Videos

Kategorie

Digital Walk of Care

Pflege macht sich stark am 12.05.2020 im Livestream ab 16 Uhr auf unserem Youtube Kanal

Mehr Infos auf: www.digitalwalkofcare.org

#gibuns5 #digitalwalkofcare


  • Gesetzliche Personalbemessung
  • Veranstaltungen/Veranstaltungsorte in der Nähe

    Bemerkungen

    ICH BIN WÜTEND! Ich spüre eine unglaubliche Wut. Seit 5 Monaten arbeite ich in einer Universitätsklinik. Nach monatelanger Fassungslosigkeit, Nicht-glauben-können, Traurigkeit und Ohnmacht spüre ich heute das erste mal eine unglaubliche Wut. Es ist keine Wut auf die Politiker, von denen erwarte ich nichts. Es ist die Wut auf die Kollegin, die mir sagt: „Mobilisation ist die Aufgabe der Physiotherapie, und am Wochenende haben wir sowieso keine Zeit dafür.“ Nein, es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Patienten nicht noch kränker werden, dass sie nicht die Fähigkeit zu laufen verlieren, dass sie nicht einen Dekubitus bekommen. Meine zehn Jahre in der Schweiz haben mich glauben lassen, dass Dekubiti ausgestorben sind, dass keine Bewohner oder Patienten Dekubiti bekommen, weil das ein Pflegefehler ist. Es gibt kein Naturgesetz, dass ein immobiler Patient einen Dekubitus kriegen muss! Es ist die Wut auf die Kollegin, die bei der Übergabe erzählt: „Ich habe alles dokumentiert, dass wir alles mögliche getan haben, um den Dekubitus zu vermeiden. Dann ist es nicht unsere Schuld!“ Häh? Das ist ein klassischer Pflegefehler! Ihr hättet ihn verhindern müssen. Aber wer den Karren so krass gegen die Wand fahren lässt, für den gibt es, wenn der Karren erst mal kaputt ist, auch keinen Grund mehr, ihn aus dem Dreck zu ziehen. Ich bin wütend auf den Kollegen, der lieber stundenlang vorm Computer sitzt, um ein völlig ineffizientes und unverschämtes Dokumentationssystem zu bedienen, als sich um die Patientin zu kümmern, die seit Stunden im nassen Bett liegt. Ich bin wütend auf die Kollegin, die einem Patienten, der starke Schmerzen hat, eine Infusion anhängt, die kein Schmerzmittel enthält, mit der Aussage:“ Der hat die ganze Nacht geklingelt. Irgendwann ist auch mal gut!“. Ich bin wütend auf die Stationsleitung, die eine E-Mail nach der anderen schreibt, was wieder alles nicht dokumentiert worden ist, was jetzt noch zusätzlich für ein Zettel ausgefüllt werden muss, anstatt sich mit der Frau von der Bettenkoordination anzulegen, um dafür zu sorgen, dass nicht noch ein schwerkranker Mensch von der Intensivstation verlegt wird, weil wir schon die vorhandenen Patienten nicht mal ansatzweise korrekt versorgen können. Nein, sie sagt lieber zu dem Kollegen, nachdem sie ihm an einem freien Tag, ohne ihn zu fragen, einen Frühdienst reingeknallt hat und er sich beschwerte: „Ich kann auch anders!“ Ich bin wütend auf die Kolleginnen, die mir erzählen, dass wir vom Springerinnenpool keine Überstunden bezahlt kriegen. Auf die Frage, wie das denn sein könne, sagt sie, das wisse sie auch nicht, das hätten die Oberen so entschieden. Ein Anruf: Der Personalrat weiß davon nichts! Zweiter Anruf: Die PDL weiß davon nichts! Ich bin wütend auf den Arzt, der ohne mit mir zu reden , eine Blutentnahme für 17 Uhr anordnet, obwohl er wissen könnte, dass ich nicht permanent in den Computer schaue, ob Herr Doktor eine Anordnung getätigt hat. Ich bin auch wütend, weil die Anordnung anscheinend gar nicht wichtig war, sonst wäre er ja mal vorbeigekommen und hätte nachgefragt, wo das Ergebnis ist. Ich bin wütend auf die Ärztin, die lieber eine Anordnung zur Blutentnahme aufschreibt, anstatt den Auftrag ans Labor gleichselbst einzugeben, was der gleiche Zeitaufwand wäre. Ach stimmt ja, das ist Aufgabe der Pflege! Ich bin wütend, weil die Ärzte, ich habe noch keine Ausnahme erlebt, so tun, als wären wir ihre Erfüllungsgehilfen. Ich bin wütend auf die Kolleginnen, die ihre Aufgabe darin sehen, Erfüllungsgehilfen zu sein. Ich bin wütend auf die Physiotherapeutin, die zu mir kommt und sagt, der Patient hat zugeklebte Augen, er könne sie nicht öffnen, deswegen habe sie ihn nur an die Bettkante gesetzt. Nein, sie nimmt kein nasses Tuch, um ihm die Augen auszuwischen. Nein, das ist Aufgabe der Pflege! Ich bin wütend auf den Patienten, einer von vier Selbständigen von insgesamt 13 Patienten, der sich beschwert, weil seine Tablette, die er eine halbe Stunde vor dem Essen nehmen soll, eine halbe Stunde nach dem Essen kommt. War er mit dem Pflegepersonal auf der Straße, als es um bessere Personalschlüssel ging? Hat er sich bei der Pflegedirektion oder beim Vorstand beschwert oder kotzt er einfach mal bei mir ab? Ja, er hat keine Ahnung, was hinter den anderen verschlossenen Türen abgeht. Wie auch? Oft überleg ich, wie ich das eigentlich jemandem erklären soll, dass da Menschen in den Betten liegen, denen tagelang keiner beim Aufstehen hilft, die, wenn sie Glück haben, einmal morgens im Bett abgefeudelt werden, die oft resigniert sind, weil sie nicht wissen, was mit ihnen passiert, weil die Ärzte sich um ihr Bett stellen, irgendwas sagen und wieder verschwinden, die stundenlang in ihren Ausscheidungen liegen, dann schnell rechte Seite, linke Seite abgewischt werden, hochgezogen und wieder alleine, die manchmal zwei Tage nüchtern auf ihre OP warten, oder die demente Frau, die isoliert wegen MRSA, immer nur kalte Suppe oder kalten Tee bekommt, weil nur wir als ausgebildetes Personal mit Schutzmantel und Handschuhen zu ihr dürfen, um ihr das Essen einzugeben. Leider hat sie wieder den Trinkbecher im Bett ausgeschüttet, so dass ich dann entscheiden muss, ob ich das Bett neu beziehe oder ihr mehr als zwei Schlucke kalte Suppe gebe... Ich bin so wütend auf die Pflegedirektorin, die ich noch kein mal auf irgendeiner Station gesehen habe, die wahrscheinlich gar nicht weiß, was auf den Stationen alles abgeht und die es offensichtlich auch nicht wissen will, die ihre Leute verheizt... Ich bin wütend auf die Personalabteilung, die mich mit 15 Jahren Berufserfahrung in der Lohngruppe der Berufsanfängerinnen einstufen will, weil ich ein halbes Jahr nicht in der Pflege gearbeitet habe, und ich schon, bevor ich überhaupt anfange zu arbeiten, mich streiten muss. Ich bin wütend auf den Menschen, der für die Wäsche verantwortlich ist, der dafür sorgt, dass ich selten passende, manchmal gar keine, Arbeitskleidung habe und dann behauptet, es läge an den Kolleginnen, die alle Wäsche in ihren Schränken bunkern. Das würde ich auch tun, wenn ich einen hätte! Aber es gibt auch nicht genug Schränke für alle. Wütend auf den Wäsche-Verantwortlichen, der nicht dafür sorgt, dass es genug Wäsche für die Patienten gibt, die in dreckigen, wirklich dreckigen Betten liegen müssen. Obwohl, manchmal bin ich froh, dass es keine Wäsche gibt, weil ich eigentlich gar keine Zeit habe, Betten zu beziehen. Das ganze System krankt, nein es ist mindestens schon scheintot. Weil selbst in dem System von Schein-Effizienz und Sparwut die wenigen Möglichkeiten, Menschen mit Menschenwürde (natürlich nur in abgespeckter Version) zu behandeln, nicht genutztwerden. Wie viel Zeit wir sparen könnten, wenn wir nicht Wäsche suchen müssten, wenn wir nicht Infusionsysteme (Materialbeschaffung ist auch outgesourct) oder Druckluftanschlüsse suchen müssten, wenn wir nicht ständig den einzigen Schlüssel für den BTM-Schrank suchen müssten, wenn wir nicht die Reinigungskraft (outgesourct), die die einzige ist, die einen Wischmob hat und den Urin vom Boden wegwischen kann, suchen müssten (ach wie blöd von mir, kann ja auch trocknen), wenn die Servicekraft (outgesourct) nicht vergessen würde, dem Patienten Wasser zu bringen und wir hinterherrennen müssten (ach wie blöd von mir, das ist ja nicht unsere Aufgabe, hat der Patient halt Pech gehabt), wenn wir nicht hinter dem Studenten hinterher telefonieren müssten, damit er der Patientin endlich eine Braunüle legt, sondern es schnell selbst machen könnten (aber das ist doch ärztliche Tätigkeit und das kann man nur, wenn man studiert, oder?), wenn wir nicht alles doppelt dokumentieren müssten, nur mit dem Ziel, dass unsere Leistung abrechenbar wird. Eigentlich dient Dokumentation in erster Linie dem Patienten, um Ziele zu beschreiben und evaluieren zu können, um einheitlich zu arbeiten, um nachvollziehbar zu machen, was gemacht wurde, und dann uns abzusichern. Ziele? „Du mit deiner Kuschelpflege!“ (O-Ton Kollege) Ich habe eine dreijährige Ausbildung, unzählige Fortbildungen, eine großen Schatz an Berufserfahrungen und ich habe keine Lust, meine einzige Aufgabe darin zu sehen, wenn mir die Abarbeitung ärztlicher Anordnungen und das Bewältigen des Organisationschaos Zeit dazu lässt, Ausscheidungen zu beseitigen. Wir brauchen ein selbstbewusstes Verständnis unseres Berufes, mehr Personal und vor allem müssen wir die Verantwortung für unser Tun übernehmen. Wir können nicht patientengefährdend arbeiten, mit dem Hinweis auf die Umstände. WIR müssen die Umstände ändern! Es gibt kein Recht auf Dekubitus! WIR können nicht mehr warten, bis irgendjemand den ganzen Scheiß für uns regelt. Die Kolleginnen der unfallchirurgischen Station 3 vom Agaplesion Diakoniekrankenhaus Rotenburg machen es vor. Sie haben der Geschäftsleitung ein Ultimatum gestellt. Wenn sich bis dahin die Personalsituation nicht ändert, werden sie nicht mehr einspringen, nur noch echte Pausen, außerhalb der Station machen und alle ärztlichen Tätigkeiten zurück delegieren. Liebe Kolleginnen aus Rotenburg, ihr seid gerade ein echter Hoffnungsschimmer!
    Eine Geschichte voller Tatendrang und Motivation in Liedform. Bei der letzten #gibuns5 Kundgebung am 07.10 schallten die Glückspiraten über die Friedrichstraße, während XR an uns vorbei fuhr. 🚲 Es tut gut zu spüren, dass so viele Menschen für Veränderung auf die Straße gehen. ❤️
    Eine Geschichte voller Tatendrang und Motivation in Liedform. Bei der letzten #gibuns5 Kundgebung am 07.10 schallten die Glückspiraten über die Friedrichstraße, während XR an uns vorbei fuhr. 🚲 Es tut gut zu spüren, dass so viele Menschen für Veränderung auf die Straße gehen. ❤️
    Eine kleine Geschichte in Liedform, voller Tatendrang und Motivation. Am 07.10 bei der letzten #gibuns5 Kundgebung schallten die Glückspiraten über die Friedrichstraße, während XR an uns vorbei fuhr.🚲 Es tut gut zu spüren, dass so viele Menschen für Veränderung auf die Straße gehen. 💜
    ✊❤
    Guten Morgen, herzliche Grüße aus dem wilden Süden (y)