Literaturforum im Brecht-Haus

Literaturforum im Brecht-Haus Das Literaturforum im Brecht-Haus ist ein Literaturhaus in Berlin-Mitte. Das Literaturforum im Brecht-Haus ist in der Chausseestraße 125, der letzten Wohn- und Arbeitsstätte Bertolt Brechts und Helene Weigels, in Berlin Mitte zu finden.
(25)

Das Haus ist Treffpunkt für Literatur- und Theaterinteressierte und für an Geschichte und Politik interessierte Leser*innen. Seit 1992 macht das Literaturforum im Brecht-Haus es sich zur Aufgabe, kritische Debatten über die gesellschaftliche Funktion von Kunst und Kultur zu initiieren und zeitgenössischer Literatur im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart und in der Auseinandersetzung mit and

Das Haus ist Treffpunkt für Literatur- und Theaterinteressierte und für an Geschichte und Politik interessierte Leser*innen. Seit 1992 macht das Literaturforum im Brecht-Haus es sich zur Aufgabe, kritische Debatten über die gesellschaftliche Funktion von Kunst und Kultur zu initiieren und zeitgenössischer Literatur im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart und in der Auseinandersetzung mit and

Wie gewohnt öffnen

*** Buchpremiere heute bei uns! Zusätzliche Tickets! ***„Was Svenja Leiber in ihrem Roman »Kazimira« versucht hat, ist e...
02/09/2021
Svenja Leiber: Im Zeichen des Bernsteins

*** Buchpremiere heute bei uns! Zusätzliche Tickets! ***

„Was Svenja Leiber in ihrem Roman »Kazimira« versucht hat, ist ein bisschen größenwahnsinnig, es konnte eigentlich nicht gelingen. Und dann, am Ende dieser 333 Seiten, die man mit einigen Zweifeln und mit allmählich wachsender Anteilnahme gelesen hat, kommt man doch nicht umhin, sich vor der Autorin zu verbeugen. In dem Buch steckt nicht nur eine gewaltige Recherche, sondern auch eine Menge Herzblut. Es geht ja nicht um irgendeine Selbsterfahrung, wie man sie überall findet. Es geht um die deutsche Geschichte mit all ihren finsteren Seiten, es geht um das Schicksal einiger Familien in Zeiten des Irrsinns, vor allem aber um das Los der Frauen in einer Männerwelt, die nur widerwillig einräumt, dass Freiheit schlechthin allen zusteht“, lobt Ulrich Greiner in DIE ZEIT.

Svenja Leiber »Kazimira« (Buchpremiere) findet heute Abend bei uns im Hof des Brecht-Hauses statt, Open Air! Deshalb gibt es kurzfristig zusätzliche Tickets für die ausverkaufte Premiere: 👉https://vvk.link/2nfsrm

Link zur Rezension: https://www.zeit.de/2021/34/svenja-leiber-kazimira-buch-erster-zweiter-weltkrieg-russland-literatur

Die deutsche Geschichte und ihre finsteren Seiten: Svenja Leiber erzählt in dem Roman "Kazimira" die Geschichte dreier Generationen vor dem Hintergrund zweier Weltkriege.

„Vordergründig mag Angela Lehners zweiter Roman eine (sehr unterhaltsame!) Geschichte über Jugend und Rebellion in der P...
31/08/2021
Wider dieEngstirnigkeit

„Vordergründig mag Angela Lehners zweiter Roman eine (sehr unterhaltsame!) Geschichte über Jugend und Rebellion in der Provinz sein, das große Thema aber sind Umbrüche. Deshalb trägt das Buch wohl auch den Titel „2001“, eine grundlegende politisch-gesellschaftliche Zäsur schwebt über allem. Für die Schüler endet nicht nur die Schule, es endet auch eine Ära mit MTV und Viva und der Ironie und Freiheit der Neunziger“, schreibt Jens Uthoff in der taz.

Morgen, 1.9. um 19 Uhr freuen wir uns auf Angela Lehner »2001« (Buchpremiere)! Mit Publikum vor Ort und im Livestream.

(Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung im Hof des Brecht-Hauses statt. In diesem Fall werden Tag der Veranstaltung ab ca. 13 Uhr weitere Tickets zum Verkauf bereitgestellt.)

https://taz.de/!5794657/

Angela Lehners unterhaltsamer Roman „2001“ handelt von einer Clique, die der Ödnis des Provinzlebens HipHop und Exzess entgegensetzt. Es ist auch ein Buch über die Zäsuren nach der Jahrtausendwende

„Wenn es den Interpreten gelingt, Hilbigs spezielle Durchdringung von Kunst und Leben von innen heraus nachzuvollziehen,...
31/08/2021

„Wenn es den Interpreten gelingt, Hilbigs spezielle Durchdringung von Kunst und Leben von innen heraus nachzuvollziehen, sind verblüffende, erhellende Momente möglich“, rezensiert Helmut Böttiger in der SZ, Süddeutsche Zeitung.

Die zwei Bände zu Wolfgang Hilbig erscheinen als Teil unserer Schriftenreihe lfb Texte im Verbrecher Verlag.

https://lfbrecht.de/media/publikationen/

"Durchaus gewagte Unternehmen."
Heute in der Süddeutsche Zeitung: Helmut Böttiger über unsere beiden Bände "Wolfgang Hilbigs Lyrik. Eine Werksexpedition" (https://verbrecherverlag.de/book/detail/1056) und "Wolfgang Hilbig und die (ganze) Moderne" (https://verbrecherverlag.de/book/detail/1058) in der Reihe LFB-Texte (die wir mit dem Literaturforum im Brecht-Haus herausgeben): https://www.sueddeutsche.de/kultur/wolfgang-hilbig-die-ganze-moderne-tagungsbaende-aufsaetze-rezension-1.5396065
#verbrecherei #verbrecherverlag #lfbtexte #literaturwissenschaft #germanistik #StephanPabst #SylvieArlaud #BernardBanoun #BénédicteTerrisse #WolfgangHilbigGesellschaft #WolfgangHilbig

„Was Deutschland angeht, liegt allerdings die Gefahr eher auf der verniedlichenden Seite. Bezeichnend ist, dass auf dem ...
24/08/2021
Nach der Ruhe vor dem Sturm

„Was Deutschland angeht, liegt allerdings die Gefahr eher auf der verniedlichenden Seite. Bezeichnend ist, dass auf dem sonst so frankophilen Büchermarkt kein einziger der Kollapsologie-Bestseller vorliegt. Offenbar dominiert die Befürchtung, in die Endzeitstimmung der frühen 1980er Jahre zurückzufallen. Vor lauter Erinnerung an die damalige Waldsterben-Hysterie sieht man nicht, dass heute der Wald tatsächlich stirbt. Eine immense, vielfältige Gefahr wird zur ‚Klimakrise‘ verkleinert, welche mit der ‚Verkehrswende‘ schmerzlos gelöst werden soll. Dank des Umstiegs auf Elektro bleibt Deutschland führende Autonation und rettet den Planeten obendrein“, schreibt Guillaume Paoli im Tagesspiegel.

Noch bis Freitag, 27.8. veranstalten wir die Themenwoche Über Katastrophismus, Kapitalozän und Kollapsologie, konzipiert von Guillaume Paoli.

Alle Veranstaltungen finden mit Publikum vor Ort und als Livestream statt.
https://www.tagesspiegel.de/kultur/klimawandel-globaler-kollaps-nach-der-ruhe-vor-dem-sturm/27536150.html

Befindet die Welt sich schon lange im Katastrophenmodus? Ein Beitrag zum Auftakt der Kollapsologie-Woche im Berliner Literaturforum im Brecht-Haus.

*JOB-ANGEBOT* Wir suchen ab sofort Unterstützung in der Technik! Hier geht's zur Ausschreibung: https://lfbrecht.de/wp-c...
22/06/2021

*JOB-ANGEBOT*
Wir suchen ab sofort Unterstützung in der Technik! Hier geht's zur Ausschreibung:https://lfbrecht.de/wp-content/uploads/2021/06/Ausschreibung-Technik-Stelle-2021.pdf

*JOB-ANGEBOT*
Wir suchen ab sofort Unterstützung in der Technik! Hier geht's zur Ausschreibung:https://lfbrecht.de/wp-content/uploads/2021/06/Ausschreibung-Technik-Stelle-2021.pdf

"Kerstin Hensel widmet sich Märchen und Mythen, thematisiert ein veraltetes Frauenbild sowie moralische Scheinheiligkeit...
17/06/2021
Kerstin Hensel »Cinderella räumt auf«

"Kerstin Hensel widmet sich Märchen und Mythen, thematisiert ein veraltetes Frauenbild sowie moralische Scheinheiligkeit", urteilt Ulf Heise im MDR - Mitteldeutscher Rundfunk über den Lyrikband "Cinderella räumt auf".

Wir freuen uns auf die Buchpremiere mit Kerstin Hensel »Cinderella räumt auf« heute Abend im angenehm schattigen Hof des Brecht-Hauses. Wer dabei sein möchte: Es gibt noch ein paar Tickets 👉https://vvk.link/2f1l4y

Zum Beitrag: https://www.mdr.de/kultur/literatur/kerstin-hensel-cinderella-raeumt-auf-gedichte-102.html

Bitte beachten Sie die Einlassbedingungen:

Der Mode-Trend Normcore ist kein gänzlich neues Phänomen: „Subversion durch Affirmation“ lautet eine immer wieder neu be...
16/06/2021
„Normcore“: Normalität als Provokation?

Der Mode-Trend Normcore ist kein gänzlich neues Phänomen: „Subversion durch Affirmation“ lautet eine immer wieder neu belebte Formel der Gegenkultur, die suggeriert, nur durch die Überanpassung an vermeintliche Normalität ließe sich deren Herrschaft aufzeigen, unterwandern – und letztlich brechen.

Wir freuen uns auf die Diskussion heute Abend mit den Autor*innen Dilek Güngör, Thomas Meinecke und Leif Randt zum Thema „Normcore“: Normalität als Provokation?

Mit Publikum vor Ort im Hof des Brecht-Hauses (und im Livestream).

Ticketverkauf: https://vvk.link/2ezfz6
Livestream: https://www.youtube.com/watch?v=Dj8xs_w4XWE

Bitte beachten Sie die Einlassbedingungen auf

Fluide Geschlechteridentitäten, Begehrenskonstellationen und Liebesformationen gesellen sich als neue Normalitäten zur h...
08/06/2021
„Neue Selbstverständlichkeit“: queere Normalitäten

Fluide Geschlechteridentitäten, Begehrenskonstellationen und Liebesformationen gesellen sich als neue Normalitäten zur heterosexuellen Kernfamilie. Wie verändert sich die Sprache und schließlich auch die Literatur? Welche Liebesgeschichten werden wir uns in fünfzig Jahren erzählen?

Morgen (9.6.) bei uns: „Neue Selbstverständlichkeit“: queere Normalitäten. Mit Simone Meier und Linus Giese.
🔥 Es gibt noch Tickets für Publikum vor Ort!

https://tickets.lfbrecht.de/produkte/1459-tickets-neue-selbstverstaendlichkeit-queere-normalitaeten-literaturforum-im-brecht-haus-berlin-am-09-06-2021

Bitte beachten Sie die Einlassbedingungen auf

📣 Endlich wieder Publikum vor Ort! ✨ Ab sofort verkaufen wir eine begrenzte Anzahl Tickets für unsere Veranstaltungen im...
07/06/2021

📣 Endlich wieder Publikum vor Ort! ✨ Ab sofort verkaufen wir eine begrenzte Anzahl Tickets für unsere Veranstaltungen im Juni.
👉 https://tickets.lfbrecht.de/produkte

📣 Endlich wieder Publikum vor Ort! ✨ Ab sofort verkaufen wir eine begrenzte Anzahl Tickets für unsere Veranstaltungen im Juni.
👉 https://tickets.lfbrecht.de/produkte

"Mit 'Schlafen wie die Rüben' legen sie erneut ein gemeinsames Bilderbuch vor. Und was für eines! Rund um das Einschlafr...
31/05/2021
Monster rütteln

"Mit 'Schlafen wie die Rüben' legen sie erneut ein gemeinsames Bilderbuch vor. Und was für eines! Rund um das Einschlafritual einer fünfköpfigen Familie (samt Esel Olga) wird hier aufs Feinste fabuliert und gereimt, werden Sätze verdreht und Bedeutungen verschoben," befindet Marlene Zöhrer in Süddeutsche Zeitung über das neue Kinderbuch von Finn-Ole Heinrich und Dita Zipfel (erschienen im mairisch Verlag).

Heute Abend um 20 Uhr gemeinsam mit Kristin Schulz und ihrem Kinderbuch »Hundert Arten auf den Wolf zu kommen« bei uns im Livestream! ✨
Plötzlich Kinderbuch! Mit Kristin Schulz und Finn-Ole Heinrich
👉https://www.youtube.com/watch?v=Y0zakmxxydw

https://www.sueddeutsche.de/kultur/bilderbuch-monster-ruetteln-1.5235746

Ein Sprachfeuerwerk hilft beim Einschlafen, auch wenn schließlich nicht nur die Kinder müde sind.

"Aber auch wenn der Roman ein wilder Ritt durch die Technikgeschichte ist, die Hauptaspekte sind uralte Gretchenfragen –...
25/05/2021
Roman über Künstliche Intelligenz: Fehler im System

"Aber auch wenn der Roman ein wilder Ritt durch die Technikgeschichte ist, die Hauptaspekte sind uralte Gretchenfragen – nach der Beschaffenheit des menschlichen Bewusstseins, nach der (Un-)Möglichkeit von Selbsterkenntnis, nach Identität. (...) Bei aller Schwere ihrer existenziellen Grundfragen erkennt Edelbauer, wie unfreiwillig komisch Optimierungswahn und quasireligiöser Technikglaube sein können", urteilt Julia Lorenz in der taz über Raphaela Edelbauers neuen Roman.

Am Mittwoch, 26.5. bei uns - mit Publikum vor Ort: Raphaela Edelbauer »Dave«. *Es gibt Tickets!* 👉https://vvk.link/2bgzia

https://taz.de/Roman-ueber-Kuenstliche-Intelligenz/!5752366/

Der Supercomputer ist das Menschlichste, was wir haben. Raphaela Edelbauer donnert in ihrer KI-Dystopie „Dave“ los wie bei „2001“ von Stanley Kubrick.

Wir freuen uns, im Rahmen des Berliner Pilotprojekts Perspektive Kultur die Lesung mit Raphaela Edelbauer »Dave« für Pub...
25/05/2021
Zweiter Versuch

Wir freuen uns, im Rahmen des Berliner Pilotprojekts Perspektive Kultur die Lesung mit Raphaela Edelbauer »Dave« für Publikum vor Ort öffnen zu dürfen!

Bericht vom Tagesspiegel zum Berliner Pilotprojekt: https://www.tagesspiegel.de/kultur/die-berliner-buehnen-und-die-corona-krise-zweiter-versuch/27213408.html

Hier geht es zum Ticketverkauf: https://tickets.lfbrecht.de/produkte/1402-tickets-raphaela-edelbauer-dave-literaturforum-im-brecht-haus-berlin-am-26-05-2021

Die gesunkenen Inzidenzzahlen machen's möglich: In Berlin wird das "Pilotprojekt Testing" zur Öffnung der Spielstätten fortgesetzt.

„Restlöcher sind auch nach dem Abbau von Braunkohle entstanden. Allmählich sammelt sich Wasser in ihnen und es entstehen...
18/05/2021
Gehen, weil es geht - In „Restlöcher“ skizziert Lena Müller existenzielle Rastlosigkeiten : literaturkritik.de

„Restlöcher sind auch nach dem Abbau von Braunkohle entstanden. Allmählich sammelt sich Wasser in ihnen und es entstehen Badeseen. Sie gehören zu einer ‚Abbaulandschaft’, mit der sich der Protagonist in Lena Müllers Romanerstling Restlöcher identifizieren kann. Unter dem Vorzeichen dieser (...) intensiven Bildlichkeit geht es um den Linguisten Sando, der an seiner Promotion über ‚Start-Up-Unternehmen und ihre Narrative’ arbeitet, sich dabei aber immer wieder in den Erinnerungen an den Fuchs verliert, in den er verliebt war und der verschwunden ist“, schreibt Anne Amend-Söchting auf literaturkritik.de über Lena Müllers neuen Roman (erschienen bei Edition Nautilus).

Heute Abend um 20 Uhr findet die Buchpremiere bei uns im Livestream statt!
Lena Müller »Restlöcher«!✨
👉https://www.youtube.com/watch?v=y6ZqGc4UZTs

Fragen ans Podium können während der Veranstaltung per Mail an [email protected] gestellt werden.

https://literaturkritik.de/mueller-restloecher,27714.html

Gehen, weil es gehtIn „Restlöcher“ skizziert Lena Müller existenzielle Rastlosigkeiten

"Karosh schreibt: 'Wer begibt sich freiwillig in existentielle Not, wenn er damit aufgewachsen ist, wenn er davor geflüc...
17/05/2021
Class Trouble: Check your habitus!

"Karosh schreibt: 'Wer begibt sich freiwillig in existentielle Not, wenn er damit aufgewachsen ist, wenn er davor geflüchtet ist?' Jeden Tag lese ich meinen Wikipedia-Eintrag. Jeden Tag versuche ich, den dort von jemand anderem beschriebenen Weg nachzuvollziehen, an ihn zu glauben. Jeden Tag weiß ich: Ich stehe hier, mit leeren Händen." - Senthuran Varatharajah

In einer poetischen Selbstbefragung untersuchen 18 Autor*innen seit 1. Mai 2021 auf www.checkyourhabitus.com drei Wochen lang ihren „Class Trouble“. Die Texte erscheinen jetzt im SUKULTUR Verlag, herausgegeben von Daniela Dröscher und Paula Fürstenberg: https://sukultur.de/produkt/daniela-droescher-paula-fuerstenberg-hrsg-check-your-habitus-sl-191/

Heute Abend wird eine Bilanz des Projekts gezogen: um 20 Uhr live aus dem Literaturforum im Brecht-Haus✨Class Trouble: Check your habitus!

👉https://www.youtube.com/watch?v=bhJAPRK-PRA

GesprächMit Elisa Aseva, Francis Seeck, Senthuran Varatharajah und Daniela DröscherDer Livestream ist kostenlos. Wir freuen uns über eine Spende: https://www...

Viele Menschen nehmen als Normalität wahr, was Privilegien sind. Gegen diese „Normalitäten“ erheben sich immer mehr Stim...
12/05/2021
Privilegien der Norm. Mit Asal Dardan und Emilia Roig

Viele Menschen nehmen als Normalität wahr, was Privilegien sind. Gegen diese „Normalitäten“ erheben sich immer mehr Stimmen, unüberhörbar, auch in der Literatur. Wie lassen sich Mechanismen von Unterdrückung und Ungleichheit besser sichtbar machen – um sie eines Tages zu überwinden?

Wir freuen uns auf Emilia Roig (u.a. Gründer:in vom Center for Intersectional Justice) und Asal Dardan ("Betrachtungen einer Barbarin", Hoffmann und Campe Verlag), die gleich bei uns im Livestream mit Katja Kullmann über "Privilegien der Norm" sprechen. Hier geht es zum Livestream (der auch anschließend noch online bleibt):

👉https://www.youtube.com/watch?v=mFcOznxa60A
Privilegien der Norm. Mit Asal Dardan und Emilia Roig

GesprächVeranstaltungsreihe: Back to normal?Mit Asal Dardan und Emilia RoigModeration: Katja KullmannDer Livestream ist kostenlos. Wir freuen uns über eine S...

"Katrin Perger bewirbt sich mit ihren Erfahrungen als Familientherapeutin und Unternehmenscoach bei der Firma Human Solu...
10/05/2021
Sind wir alle nur Geiseln des Marktes? Jörg-Uwe Albig wagt den Vergleich

"Katrin Perger bewirbt sich mit ihren Erfahrungen als Familientherapeutin und Unternehmenscoach bei der Firma Human Solutions. Sie wird beauftragt, einen speziellen Kunden zu betreuen, den wohlhabenden Kunstsammler Frido von Sendmühl. Spricht sie mit ihm, setzt sie eine Maske auf. Nein, Jörg-Uwe Albigs Roman handelt nicht von Corona", schreibt Cornelia Geißler, die morgen (11.5.) bei uns die Buchpremiere von Jörg-Uwe Albig »Das Stockholm-Syndrom und der sadomasochistische Geist des Kapitalismus« (Klett-Cotta Verlag) moderiert, in der Berliner Zeitung (Paywall).

https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/literatur/das-stockholm-syndrom-und-der-sadomasochistische-geist-des-kapitalismus-joerg-uwe-albig-roman-li.156807?pid=true

„Das Stockholm-Syndrom und der sadomasochistische Geist des Kapitalismus“ heißt der groteske Roman aus der Perspektive einer Unternehmensberaterin.

Wie schreibt man vom Krieg? Was bedeutet die literarische Arbeit am vermeintlich Unbeschreiblichen? Welche Rolle spielen...
07/05/2021
Vom Krieg schreiben

Wie schreibt man vom Krieg? Was bedeutet die literarische Arbeit am vermeintlich Unbeschreiblichen? Welche Rolle spielen die eigene Biografie und Lebenserfahrung, das Verhältnis von Text und Autor*innenschaft für das Schreiben vom Krieg? Wie authentisch, wie fiktiv lässt sich vom Krieg erzählen?

Darüber diskutieren heute Abend um 19 Uhr Sandra Gugić, Nino Haratischwili, Olga Grjasnowa und Ronya Othmann live im Literaturforum im Brecht-Haus. Das Gespräch moderiert Maria-Christina Piwowarski. ➡Vom Krieg schreiben

Fragen ans Podium können während der Veranstaltung per Mail an [email protected] gestellt werden.

👉https://www.youtube.com/watch?v=h0o-ZzvRTyA

PodiumsgesprächMit Olga Grjasnowa, Sandra Gugić, Nino Haratischwili und Ronya Othmann Moderation: Maria-Christina PiwowarskiDer Livestream ist kostenlos. Wir...

Save the date! Donnerstag, 10. Juni 15:30-17:00 Uhr
06/05/2021

Save the date! Donnerstag, 10. Juni 15:30-17:00 Uhr

Im Popwissenschaftlichen Quartett diskutieren nachgeborene Forscher*innen über uns: Wie können die Scherben aus literaturwissenschaftlicher Perspektive kulturgeschichtlich eingeordnet werden? Das klingt jetzt erstmal kompliziert, aber wir sind schon sehr gespannt. Und keine Sorge: Ihr werdet online die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen. Mehr Infos dazu gibt es auf unserer Website:
https://50-jahre-tonsteinescherben.de/popwissenschaftliches-quartett/

Alexander Osang "schreibt ein Buch, das durchzogen ist von Zweifeln nicht nur seinem schwer fassbaren Protagonisten gege...
06/05/2021
"Fast hell": Wer war ich selbst?

Alexander Osang "schreibt ein Buch, das durchzogen ist von Zweifeln nicht nur seinem schwer fassbaren Protagonisten gegenüber, sondern auch sich selbst, den eigenen Erinnerungen, Denkvoraussetzungen und seinem Beruf gegenüber. Ein Buch, in dem er, wie er im Laufe des Erzählens feststellt, eigentlich nicht so sehr Uwe, sondern vor allem sich selbst erzählt: Wer war er damals, in der DDR, was sagen andere, wer er war? Wie war es überhaupt, und wer entscheidet das?" urteilt Antonia Baum in DIE ZEIT über das neue Buch von Alexander Osang, das im Aufbau Verlag erschienen ist.

Heute Abend um 20 Uhr live aus dem Literaturforum im Brecht-Haus Alexander Osang »Fast hell«!✨

Fragen ans Podium können live während der Veranstaltung per Mail an 👉[email protected] gestellt werden!

https://www.zeit.de/2021/09/fast-hell-alexander-osang-roman-ostdeutschland-rezension

Uwes tausendundeine Nacht: In "Fast hell" gelingt Alexander Osang ein suchendes Porträt eines ungewöhnlichen Ostdeutschen.

Adresse

Chausseestraße 125
Berlin
10115

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Literaturforum im Brecht-Haus erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Literaturforum im Brecht-Haus senden:

Videos

Über uns / About us

Das Literaturforum im Brecht-Haus ist ein Literaturhaus in Berlin-Mitte.

Wir machen es uns zur Aufgabe, Debatten über die gesellschaftliche Funktion von Kunst und Kultur zu initiieren und zeitgenössischer Literatur im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart und in der Auseinandersetzung mit anderen Künsten ein Forum zu bieten. Ganz im Sinne Bertolt Brechts fördert das Literaturforum den kritischen Diskurs.

*

Literaturforum im Brecht-Haus is a literature house in Berlin.

Veranstaltungen/Veranstaltungsorte in der Nähe


Andere Bühne und Veranstaltungsort in Berlin

Alles Anzeigen