Literaturforum im Brecht-Haus

Literaturforum im Brecht-Haus Das Literaturforum im Brecht-Haus ist ein Literaturhaus in Berlin-Mitte, in dem Lesungen, Seminare und andere literarische, zeitgeschichtlich und politisch orientierte Veranstaltungen stattfinden.
(6)

Please find English version below! Das Literaturforum im Brecht-Haus ist in der Chausseestraße 125, der letzten Wohn- und Arbeitsstätte Bertolt Brechts und Helene Weigels, in Berlin Mitte zu finden. Das Haus ist Treffpunkt für Literatur- und Theaterfreunde und für an Geschichte und Politik interessierte Leser aus dem In- und Ausland. Seit 1992 macht das Literaturforum es sich zur Aufgabe, kritische Debatten über die gesellschaftliche Funktion von Kunst und Kultur zu initiieren und zeitgenössischer Literatur im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart und in der Auseinandersetzung mit anderen Künsten ein Forum zu bieten. Ganz im Sinne Bertolt Brechts fördert das Literaturforum den kritischen Diskurs. Im Mittelpunkt stehen Schriftstellerinnen und Schriftsteller mit ihrem Werk sowie wissenschaftliche Arbeiten zu Literatur, Kultur, Gesellschaft und Politik. Die Veranstaltungen finden im hauseigenen "Kleinen Saal" statt. Änderungen vorbehalten. Eintritt 5€/erm. 3€ - wenn nicht anders angegeben. Kein Kartenvorverkauf! Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. For our international readers: The Brecht-Haus is located in Berlin-Mitte, Chaussestraaße 125, which is near the Französischen and the Dorotheenstädtischen cemetary. Famous actors, writers, composers, sculptors and philosophers are buried here. The Brecht-Haus is the last residence and work station of Bertolt Brecht and Helene Weigel. The memorial is located in the same building, interested persons are welcome to visit the living- and working areas and also the Bertolt-Brecht-Archiv- both are institutions of the Akademie der Künste. The Literaturforum im Brecht-Haus is a meeting place for literature and theatre lovers, but also for people who are interested in history and politics all over the world. Since 1992, we are focusing on writers and dissertations about literature, culture, society and politics. Therefore, we arrange a multitude of presentations, readings, lectures and symposiums and cooperate with numerous science- and culture institutions, publishing companies, magazines, newspapers and external representations of companies overseas. These are, for example,universities, colleges, "Literaturen", "Das Magazin", the Institut Français, the embassies of Chile, Sweden, Switzerland and others. The events take place at the "Kleiner Saal" and are located in the same building. Admission: 5€/reduced. 3€ - You cannot buy the tickets in advance! Doors open at 7 pm.

Wie gewohnt öffnen

40 Bücher später: Gespräch über Leben & Werk. Andreas Platthaus im Gespräch mit Dietmar Dath. Jetzt als Stream: https://...
10/10/2020
40 Bücher später: Gespräch über Leben & Werk | Literaturforum im Brecht-Haus

40 Bücher später: Gespräch über Leben & Werk. Andreas Platthaus im Gespräch mit Dietmar Dath.

Jetzt als Stream:
https://www.youtube.com/watch?v=xV2aQmHhtxo

Im Gespräch mit Andreas Platthaus sortiert Dietmar Dath seine bisher gut 40 erschienenen Bücher (Romane, Essayistik, Sachbuch) zu einzelnen Werkkomplexen. Wo liegen die Verbindungslinien? Was entstand zeitgleich und erschien doch versetzt? Welche Bücher wiegen stärker als andere? Was sind die gr...

Im Deutschlandfunk Kultur spricht Jan Koneffke über seinen Roman "Die Tsantsa-Memoiren", in dem er einen zum Schrumpfkop...
01/10/2020
Jan Koneffke: "Die Tsantsa-Memoiren" - Wie ein Schrumpfkopf die Kolonialgeschichte sieht

Im Deutschlandfunk Kultur spricht Jan Koneffke über seinen Roman "Die Tsantsa-Memoiren", in dem er einen zum Schrumpfkopfgewordenen deutschen Conquistador aus dem 16. Jahrhundert zum Leben erweckt und 200 Jahre Geschichte aus erster Nähe miterleben lässt. Der Impuls dafür lag in existenziellen Erfahrungen, erklärt Koneffke: "Nahtoderfahrungen und chirurgische Eingriffe hätten ihn dazu bewegt. ... 'Das Skandalon ist dabei natürlich der fehlende Körper. Gerade dadurch, dass er fehlt, ist er besonders gegenwärtig und wird zum Beleg der existenziellen Hilflosigkeitdes Helden.' ... Um eine Abrechnung mit dem Kolonialismus sei es ihm dabei nicht vordergründig gegangen, auch wenn man das Buch 'als Parabel auf die Europäer selbst' lesen könne, 'die durch die Unterwerfung der Natur und der Naturvölker ihre eigene Naturhaftigkeit verlieren.' Diese Unterwerfung durchlebe nun auch der Conquistador in Gestalt des Schrumpfkopfs 'am eigenen Leib, wenn er denn einen Leib hätte'."

Die Buchpremiere ist heute Abend bei uns - es gibt sogar noch ein paar Tickets: https://bit.ly/2EMzBnI

Der Tsantsa, also der Schrumpfkopf, ist eigentlich eine schreckliche Trophäe aus der Zeit des Kolonialismus. Jan Koneffkes neuer Roman erweckt einen solchen Kopf zum Leben und zum Erzähler einer großen, 200 Jahre umfassenden Geschichte.

"Jan Koneffke erzählt mit einer schier unerschöpflichen Erfindungsgabe und einer opulenten Ausmalung bizarrer Details, m...
28/09/2020
Jan Koneffke: "Die Tsantsa-Memoiren" - Ein Schrumpfkopf als Reporter

"Jan Koneffke erzählt mit einer schier unerschöpflichen Erfindungsgabe und einer opulenten Ausmalung bizarrer Details, man gerät streckenweise immer wieder in den Sog der Sprachbegeisterung und der streckenweise ins Hochkomische tendierenden Schrumpfkopfbesessenheit des Autors. (...)
Bei aller Heiterkeit des Erzählens werden aber auch die Abgründe und Grausamkeiten der europäischen Geschichte ausgeleuchtet: die Barbarei des naturwissenschaftlichen Forschergeists im 19. Jahrhundert oder der Antisemitismus in Wien um die Jahrhundertwende. Ein Schrumpfkopf wird zum Reporter der Weltgeschichte – das darf man auch als ironischen Kommentar zur Lage des zeitgenössischen Romans lesen." (Michael Braun im Deutschlandfunk Kultur).

Die Buchpremiere von Jan Koneffke »Die Tsantsa-Memoiren« findet bei uns vor Ort am 1.10. statt!
Ein paar Tickets gibt es noch: https://bit.ly/30fmhA1

Zweifelsohne der bizarrste Protagonist, den man in einem Gegenwartsroman finden kann: In Jan Koneffkes hochkomischem Roman "Die Tsantsa-Memoiren" führt ein Schrumpfkopf durch 240 Jahre Weltgeschichte und mischt darin ordentlich mit.

Die in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober in Berlin gegründete Autonome Republik Utopia war schnell wieder vergessen, ein R...
25/09/2020
Autonome Republik Utopia

Die in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober in Berlin gegründete Autonome Republik Utopia war schnell wieder vergessen, ein Rest von Utopie blieb in den Köpfen derer, die dabei gewesen waren. Julia Dimitroff, eine der Organisatorinnen von damals, im Gespräch mit Peggy Mädler und Luise Meier, Autorinnen, die 1990 Kinder waren, deren schriftstellerisches und journalistische Werk aber geprägt ist von ihrer Herkunft und den sich daraus ergebenden Möglichkeitsräumen. Heute um 17 Uhr bei uns vor Ort:

https://bit.ly/3j5e3lq

Bitte rechtzeitig vor offiziellem Veranstaltungsbeginn erscheinen, da sonst kein Einlass mehr garantiert w...

Das Buch »Das Jahr 1990 freilegen« ist eine Remontage der Zeit in kollektiver Autorschaft, zusammengesetzt aus chronolog...
24/09/2020
Das Buch »Das Jahr 1990 freilegen«, Teil 1

Das Buch »Das Jahr 1990 freilegen« ist eine Remontage der Zeit in kollektiver Autorschaft, zusammengesetzt aus chronologisch collagierten Tagebuchnotizen, Zeitungsausschnitten, Interviews, Werbung und reich bebildert mit Schwarzweiß-Fotos des Jahres. Heute um 17 Uhr spricht Annett Gröschner bei uns vor Ort mit Jan Wenzel und Klaus Wolfram über »Das Jahr 1990 freilegen«.

Tickets gibt es hier: https://bit.ly/3iZ0SlD

Bitte rechtzeitig vor offiziellem Veranstaltungsbeginn erscheinen, da sonst kein Einlass mehr garantiert w...

1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later
15/09/2020
1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later

1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later

'Repeat “ou” for five times.
Ou in Persian is used for singular he and singular she.'

'What happens to well-known romantic scenes, to the great descriptions of love, if we take the gender out of their pronouns?'

In the latest score publication, Amir Reza Koohestani & Keyvan Sarreshteh propose an experiment with language.

This score was commissioned together with Literaturforum im Brecht-Haus

https://1000scores.com/portfolio-items/amir-reza-koohestani-keyvan-sarreshteh-persianlove-or-how-i-learned-to-stop-worrying-about-pronouns/

"1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later" is co-produced by
PACT Zollverein
Goethe-Institut
Tanz im August - Internationales Festival Berlin
Kanal - Centre Pompidou

15/09/2020
Deniz Ohde: Streulicht (Buchpremiere)

Wir freuen uns, dass Deniz Ohdes Roman "Streulicht" (erschienen im Suhrkamp Verlag) für die Shortlist / Deutscher Buchpreis ausgewählt wurde! 👏

"Nominiert sind sechs Romane, die uns durch ihre sprachliche Ausdruckskraft und formale Innovation überzeugt haben, zugleich aber auch auf besonders kluge Weise politische Dringlichkeit dokumentieren", schreibt die Jury.

Das Gespräch zwischen Deniz Ohde und Insa Wilke bei der Buchpremiere am 25.8. im Literaturforum im Brecht-Haus gibt es hier 👉

Gespräch, Buchpremiere Deniz Ohde »Streulicht« Moderation: Insa Wilke Zurück an dem Ort, an dem sie aufgewachsen ist, erinnert sie sich an den Vater, der tag...

Wir freuen uns über das gute Wetter morgen zur PREMIERE "Schmoren im Paradies" mit Kerstin Hensel und Carola Wiemers ope...
14/09/2020
Kerstin Hensel und Carola Opitz-Wiemers »Schmoren im Paradies«

Wir freuen uns über das gute Wetter morgen zur PREMIERE "Schmoren im Paradies" mit Kerstin Hensel und Carola Wiemers open air im Hof des Brecht-Hauses. Ein paar Tickets gibt es noch!

Bitte rechtzeitig vor offiziellem Veranstaltungsbeginn erscheinen, da sonst kein Einlass mehr garantiert w...

"Im besten Sinne irritierend" nennt Wiebke Porombka Roman Ehrlichs Roman "Malé", der für den Preis der Frankfurter Buchm...
08/09/2020
Roman Ehrlich »Malé«

"Im besten Sinne irritierend" nennt Wiebke Porombka Roman Ehrlichs Roman "Malé", der für den Preis der Frankfurter Buchmesse/Deutscher Buchpreis nominiert ist. Für die Buchpremiere von Roman Ehrlich »Malé« am Donnerstag, 10.9. haben wir noch einmal einige Tickets veröffentlicht:

Bitte rechtzeitig vor offiziellem Veranstaltungsbeginn erscheinen, da sonst kein Einlass mehr garantiert w...

Heute Abend live bei uns im Gespräch mit Annett Gröschner: Erzählte Zeit: Jürgen Kaube »Hegels Welt« und demnächst auf l...
27/08/2020

Heute Abend live bei uns im Gespräch mit Annett Gröschner: Erzählte Zeit: Jürgen Kaube »Hegels Welt« und demnächst auf lfbrecht.de nachzuhören!

Jetzt Heute jährt sich der 250. Geburtstag des großen Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel. In seinem neuen Buch erzählt Jürgen Kaube Hegels Leben, erläutert sein Werk und zeigt, wie die epochalen Umbrüche jener Zeit zum Versuch einer letzten Revolution führen: der des Denkens.

🌏 https://www.rowohlt.de/hardcover/juergen-kaube-hegels-welt.html

Literaturforum im Brecht-Haus's cover photo
24/08/2020

Literaturforum im Brecht-Haus's cover photo

"Wie steht es mit der viel diskutierten Trennung von Natur und Kultur? Der Hof des Brecht-Hauses an der Chausseestraße i...
18/08/2020
Schreiben über Natur ist politisch

"Wie steht es mit der viel diskutierten Trennung von Natur und Kultur? Der Hof des Brecht-Hauses an der Chausseestraße ist ein guter Ort für solche Fragen. Der Dorotheenstädtische Friedhof nebenan spendet die Kühle einer großen, baumbestandenen Grünfläche. Zwei große, schon etwas schüttere Kastanien rascheln hier über den Stühlen des Publikums, zu dem auch ein Tier gehörte."

👉 Ein sehr schöner Artikel von Sabine Rohlf in der Berliner Zeitung zu unserer Themenwoche Umwelten. Literatur zwischen Öko- und Technosphäre, die noch bis diesen Freitag läuft. Kommt vorbei!

Eine Projektwoche des Literaturforums im Brecht-Haus widmet sich der Literatur in Zeiten der Umweltzerstörung. Es geht auch um den boomenden Naturbuchmarkt.

Natur ist im Unterhaltungsroman, in politischen Manifesten, wissenschaftlichen Studien, Ratgebern oder Geschenkbüchern i...
18/08/2020
Perspektiven des Naturbuchmarkts

Natur ist im Unterhaltungsroman, in politischen Manifesten, wissenschaftlichen Studien, Ratgebern oder Geschenkbüchern in zunehmendem Maße Bestandteil von Verlagsprofilen geworden. Handelt es sich um einen vorübergehenden Trend oder ist mit seiner Verstetigung zu rechnen? Für die Diskussion heute Abend um 19 Uhr gibt es noch ein paar Tickets:

Perspektiven des Naturbuchmarkts

Bitte rechtzeitig vor offiziellem Veranstaltungsbeginn erscheinen, da sonst kein Einlass mehr garantiert w...

Es gibt noch freie Plätze für unseren Workshop morgen, 18.8. 15 Uhr: "Medien der Natur: „Natur“ in Computerspielen" 👉
17/08/2020
Medien der Natur: „Natur“ in Computerspielen | Literaturforum im Brecht-Haus

Es gibt noch freie Plätze für unseren Workshop morgen, 18.8. 15 Uhr: "Medien der Natur: „Natur“ in Computerspielen" 👉

Die digitale Mediengesellschaft ermöglicht überraschende neue Formen des „Naturschreibens“ – etwa in den Erzählungen von Computerspielen. Die Veranstaltung zu den Erscheinungsweisen von „Natur“ in Computerspielen findet als Workshop statt.

Stellwerk Magazin
12/08/2020
Stellwerk Magazin

Stellwerk Magazin

Seit das Coronavirus im Frühjahr 2020 Deutschland erreichte, ist es als Thema omnipräsent und erfasst inzwischen beinahe alle Bereiche unseres Alltags. Was bedeutet die Pandemie für AutorInnen, deren Erzählungen uns normalerweise dabei helfen, unsere Gegenwart zu fassen? Im Berliner Literaturforum im Brecht-Haus diskutierten hierzu einflussreiche Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.

10/08/2020
Leif Randt: Allegro Pastell

Unsere Lesung mit Leif Randt ("Allegro Pastell", Verlag Kiepenheuer & Witsch) gibt es jetzt dank der UFRGS - Universidade Federal do Rio Grande do Sul auch mit portugiesischen Untertiteln. Muito obrigado!

Lesung und Gespräch Leif Randt: Allegro Pastell Moderation: Doris Akrap Leif Randt erzählt eine Lovestory aus den späten Zehnerjahren. Von Tanja und Jerome, ...

Literaturforum im Brecht-Haus's cover photo
31/07/2020

Literaturforum im Brecht-Haus's cover photo

"Das eigentliche Thema dieses Romans ist: Wer sind wir, wenn wir nicht über die richtigen Papiere verfügen, auf denen st...
24/07/2020
Birgit Birnbacher: "Ich an meiner Seite" - Wer sind wir ohne die richtigen Papiere?

"Das eigentliche Thema dieses Romans ist: Wer sind wir, wenn wir nicht über die richtigen Papiere verfügen, auf denen steht, was wir können und wozu wir befugt sind? (...) Birgit Birnbacher erhebt sich nie über ihre Protagonisten, sondern öffnet diesen Randfiguren die Tür, holt sie in unsere Mitte herein und bietet ihnen ein Platz an", lobt der Deutschlandfunk Kultur Birgit Birnbacher. Am 12.8. ist die Autorin bei uns zu Gast und spricht über ihren neuen Roman »Ich an meiner Seite«. Tickets gibt es hier: https://bit.ly/300Aykp

In der Reihe "Autor*innen empfehlen Autor*innen" lobt Helena Adler den Debütroman der Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher. Berichtet wird das Leben von Arthur, der sich vom wohlstandsverwahrlosten Privatschüler zum Internetbetrüger entwickelt.

"Annett Gröschner ist eine ‚Flâneuse‘, ziellos und hellwach umherwandernd, interesselos aber ist sie nicht. Wenn ihre Au...
20/07/2020
Flanieren auf Papier

"Annett Gröschner ist eine ‚Flâneuse‘, ziellos und hellwach umherwandernd, interesselos aber ist sie nicht. Wenn ihre Aufmerksamkeit unversehens auf ein Haus, eine Straße oder einen Menschen gelenkt wird, dann regt sich ihr Ehrgeiz erst: Man merkt ihren leichtfüßigen Texten die Wegstrecke kaum an, die sie zu den beschriebenen Orten und tief hinab in diverse Archive zurücklegen musste. Ganz verdichtet sind sie, vollgesogen mit Geschichten, Fundstücken, Erkenntnissen", lobt Ulrich Rüdenauer Annett Gröschner in der Süddeutsche Zeitung. Im April stellt die Autorin ihre "Berliner Bürger*stuben" bei uns vor. Den Veranstaltungsstream gibt es hier:

https://lfbrecht.de/blog/annett-groeschner-berliner-buergerstuben/

Annett Gröschner besucht "Berliner Bürger*stuben" und schreibt über die Stadt mit gelassener Neugier. Dieses Berlin-Buch muss man lesen.

„Viele Wünsche meines jungen Ichs sind eigentlich nicht von mir, sondern von Christoph Meckel.“, zitiert Gregor Dotzauer...
17/07/2020
Ein Wort für ein ganzes Leben

„Viele Wünsche meines jungen Ichs sind eigentlich nicht von mir, sondern von Christoph Meckel.“, zitiert Gregor Dotzauer Monika Rinck in seiner Kolumne für den Tagesspiegel. Am 26. August ist Monika Rinck zusammen mit Norbert Miller, Jan Wagner und Uwe Kolbe bei uns zu Gast: »Eine Tür aus Glas, ganz offen« Ein Abend für Christoph Meckel

Die Berliner Literaturzeitschrift "Park" erinnert mit einem Dossier an den unverwechselbaren Dichter und Grafiker Christoph Meckel. Eine Kolumne.

Mit "Tschick" wurde Wolgang Herrndorf nicht nur in den Kanon der Schullektüre aufgenommen, sondern zu einem modernen Kla...
13/07/2020

Mit "Tschick" wurde Wolgang Herrndorf nicht nur in den Kanon der Schullektüre aufgenommen, sondern zu einem modernen Klassiker, dessen Bekanntheit weit über die Literatur hinausgeht. Daneben stehen der abgründige, finstere Roman "Sand" und das Krankheitstagebuch "Arbeit und Struktur". Sieben Jahre danach lohnt es sich, all seine Veröffentlichungen wiederzulesen und sich damit neu auseinanderzusetzen.

Vom 13. bis 17. Juli findet bei uns die Wolfgang-Herrndorf-Woche statt. Tickets gibt es hier: https://tickets.lfbrecht.de/produkte

Foto: © Mathias Mainholz

Verbrecher Verlag
29/06/2020

Verbrecher Verlag

Ab morgen allüberall lieferbar: „Brecht und das Fragment“, hg von Astrid Oesmann und Matthias Rothe (lfb Texte 11).

Während sich Leserschaft und Kritik immer noch an Brechts vollendeten Werken orientieren, ist aus der Perspektive des Archivs von seiner schriftstellerischen Arbeit kaum etwas fertig. Auch die Brechtforschung hat sich bisher unzureichend mit dem Unfertigen beschäftigt und unterscheidet oft scharf zwischen dem ganzen Stück und dem Fragment. Der vorliegende Band stellt die Frage, ob diese Differenz aufrechterhalten werden kann, und zwar anhand von Lyrik, Film, Notizbüchern, Stücken und Theatermodellen. Hierbei wird deutlich, dass für Brecht Unfertigkeit kein Scheitern war. Die kollektive Erstellung vieler Texte und Aufführungen, ihr experimenteller Charakter und ihr unbedingter Bezug auf die Geschichte und Gesellschaft machen Unfertigkeit zum Erfordernis. Damit entsprechen diese Arbeiten der doppelten Zeitlichkeit des Fragments, das immer beides ist: Ruine und Entwurf.
MIT BEITRÄGEN VON Ramona Mosse, Tom Kuhn, Martin Kölbel, Ulrich Plass, Iliane Thiemann, Stefanie Diekmann, Claudia Bosse, Michael Wehren und Melanie Albrecht.
Siehe: https://verbrecherverlag.de/book/detail/1009

Die Reihe lfb texte erscheint in Kooperation mit dem Literaturforum im Brecht-Haus.
#verbrecherverlag #verbrecherei #fragment #literaturwissenschaft #bertoltbrecht #brecht

Diesen Freitag, 26.6. ab 19 Uhr online: der Gretherinnen-Salon Krawalle und Liebe #12 - WEB-Edition! POP: Mariama (Soul ...
25/06/2020

Diesen Freitag, 26.6. ab 19 Uhr online:
der Gretherinnen-Salon Krawalle und Liebe #12 - WEB-Edition!

POP: Mariama (Soul Folk Pop) + SAFI (Rock-Explosion)

SACHBUCH/RAP: JOHANNES FINKE & AXEL LENT erzählen und lesen aus „Halt die Fresse!“ - Die Geschichte von Axel und Rap – und zeigen „Unseen Ausschnitte“ aus dem berühmten Rap-Format.

TALK/THEORIE: Wir sprechen mit THOMAS VENKER über sein aktuelles zwei-bändiges Buch „Talking to Americans“ (Ventil Verlag/ Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop publishings) sehen exklusiv Bilder des Fotografen JONATHAN FORSYTHE, die dafür entstanden und reden u.a. über Polizeigewalt.

POETRY: CHARLOTTE KRAFFT liest aus ihrem Debut-Erzählband „Die Palmen am Strand von Acapulco, sie nicken“ (Korbinian Verlag), der genauso „new weird“ wie der tolle Beitrag, den sie dafür gedreht hat!

+ Specials: Das Fanzine der Igitte-Sisters und Shirley Holmes

THEME-SONG & MODERATION: KERSTIN & SANDRA GRETHER (Doctorella)

👏
18/06/2020

👏

Here we go:

"1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later" is online!
An ever-growing website with instructional art pieces, for self-performing audiences.

For updates follow us also on instagram and twitter:
https://www.instagram.com/1000_scores/
https://twitter.com/1000_scores

We start the site with three scores by the initiators of the project - Helgard Haug, David Helbich, Cornelius Puschke - , but will post 2 newly written scores per week by various artists from all fields.

Produced and commissioned by many partners already and many more to come.

All very many-many-plenty-and-a-lot!

#1000scores
#davidhelbich @davidhelbich
#helgardhaug
#corneliuspuschke

website & identity:
@Miriam Hempel

partners till now:
Kanal - Centre Pompidou (production, Brussels)
PACT Zollverein (production, Essen)
Goethe-Institut (production, Germany)
Kaaitheater (Brussels)
Internationales Musikinstitut Darmstadt (IMD) (Darmstadt)
SPOR festival (Aarhus)
IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst (Eupen) Literaturforum im Brecht-Haus (Berlin)
Burg Hülshoff - Center for Literature(Havixbeck)
#ImpresarioCompanyFeodorElutine (Moscow)

17/06/2020

Das war unsere Lesung mit Leif Randt am 6. Juni im Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin. Die ganze Video ist jetzt online! 👋
*
Leif Randt erzählt eine Lovestory aus den späten Zehnerjahren. Von Tanja und Jerome, Frankfurt und Berlin, von Wirklichkeit und Badminton, von idealen Erlebnissen und den Problemen der anderen. Die Fernbeziehung der beiden Erfolgsmenschen ist durchweg ästhetisiert. Sie spiegeln sich gegenseitig in ihren Haltungen und Auffassungen. Doch der Wunsch, ihre Zuneigung zu konservieren, stellt das Paar vor eine große Herausforderung.

*
Mehr Streams von Lesungen und Veranstaltungen aus dem Literaturforum im Brecht-Haus über 👉Link in Bio

Adresse

Chausseestraße 125
Berlin
10115

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Literaturforum im Brecht-Haus erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Literaturforum im Brecht-Haus senden:

Videos

Über uns / About us

Das Literaturforum im Brecht-Haus ist ein Literaturhaus in Berlin-Mitte.

Wir machen es uns zur Aufgabe, Debatten über die gesellschaftliche Funktion von Kunst und Kultur zu initiieren und zeitgenössischer Literatur im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart und in der Auseinandersetzung mit anderen Künsten ein Forum zu bieten. Ganz im Sinne Bertolt Brechts fördert das Literaturforum den kritischen Diskurs.

*

Literaturforum im Brecht-Haus is a literature house in Berlin.

Veranstaltungen/Veranstaltungsorte in der Nähe


Andere Bühne und Veranstaltungsort in Berlin

Alles Anzeigen