KvU - Kirche von Unten

KvU - Kirche von Unten KvU - Punkrock seit 30 Jahren! Ⓐ ⚑

18/03/2020
Johnny Cash - We'll Meet Again

It's Corona time,

auch an der KvU (a.k.a. KomfortableVirenUnterkunft ;-) ) geht die Corona-Krise nicht vorbei.

Da berlinweit alle Freizeiteinrichtungen und Clubs geschlossen wurden, bleiben auch bei uns fürs erste die Türen zu.

Wie und wann es weitergeht, werden wir euch mitteilen, sobald wir genaueres wissen.

Bleibt gesund.

https://www.youtube.com/watch?v=KodNFsP6r88

from American Recordings IV: The Man Comes Around Lyrics: We'll meet again Don't know where Don't know when But I know We'll meet again Some sunny day Keep s...

Polit #watch Österreich
05/03/2020

Polit #watch Österreich

Mal ne Idee 💁‍♂️❗️

05/03/2020

Wir machen am 08./09.05. ein kleines Festival zur Befreiung in unseren heiligen Hallen! Wir suchen dafür noch nach (möglichst) lokalen (Punk-)Bands mit US-amerikanischer und polnischer Herkunft! Hat jemand ne Idee oder kennt jemanden der/die jemanden kennst? P.S.: KEIN Crust/Grind oder ähnliches Geballer! ;)

18/12/2019

Unser Feiertagsprogramm

Mittwoch, 18.12.: ab 19 Uhr Tresen, mal gucken, ob jemensch kocht

Donnerstag, 19.12.: ab 19 Uhr Fleischfresserasyl-Vokü: Eisbein

Freitag, 20.12.: Zu!

Samstag, 21.12.: 20 Uhr Vorweihnachtspogo

Sonntag, 22.12.: 13 Uhr Brit Punk Breakfast; 19 Uhr Kino mit "Still outta Compton"

Montag, 23.12.: Zu!

Dienstag, 24.12.: 20 Uhr Weihnachtspogo

Mittwoch, 25.12.: Zu!

Donnerstag, 26.12.: 20 Uhr Ska inner Kirche

Freitag, 27.12.: Zu!

Samstag, 28.12.: Zu!

Sonntag, 29.12.: vielleicht ab 13 Uhr Kater_innenfrühstück, aber auf jeden Fall ab 19 Uhr Kino mit 3 Star Trek-Filmen! ;)

Montag, 30.12.: Zu!

Dienstag, 31.12.: Zu!

Mittwoch, 01.01.: Zu!

Donnerstag, 02.01.: ab 19 Uhr Tresen, vielleicht Fleischfresserasyl-Vokü

Freitag, 03.01.: Zu!

Samstag, 04.01.: Tresen

Sonntag, 05.01.: Zu!

Montag, 06.01.: Zu!

Dienstag, 07.01.: 16 Uhr putzen, 19 Uhr VV - das Leben geht weiter wie gewohnt! ;)

11/12/2019

Unser Wochenprogramm...

Mittwoch: ab 19 Uhr Tresen mit Vokü

Donnerstag: ab 19 Uhr Fleischfresserasyl

Freitag: ab 19 Uhr Punkraumüberwachungstresen

Samstag: Zu!

Sonntag: Zu!

Montag: Zu!

Dienstag: ab 16 Uhr putzen, ab 19 Uhr VV

Flohmarkt läuft kommt vorbei 😎😎
08/12/2019

Flohmarkt läuft kommt vorbei 😎😎

"Kasten Bier in die Mitte und Tonträger einlegen" oder diesen Beitrag vom dlf Kultur reinziehen! Interview mit Jolly, Di...
07/12/2019
Kirchen und der musikalische Widerstand in der DDR - Und Gott bekam den Blues

"Kasten Bier in die Mitte und Tonträger einlegen"

oder diesen Beitrag vom dlf Kultur reinziehen!
Interview mit Jolly, Dirk Moldt, Siegfried Neher und Maik Reichenbach.

Guten Appetit!

Vor 40 Jahren fand in der Ost-Berliner Samariterkirche die erste Blues-Messe statt – und setzte in der DDR ein lautes Signal. Orte der Andacht wurden zu Räumen der musikalischen Renitenz und des Widerstands.

ETHIA gegen Rassismus
02/12/2019

ETHIA gegen Rassismus

Radikale Linke Berlin
25/09/2019
Radikale Linke Berlin

Radikale Linke Berlin

TU MAL WAT!
Berlin bewegt sich. Überall in der Stadt entstehen neue Luxusbauten oder Eigentumswohnungen, jeden Tag gibt es Zwangsräumungen von Menschen oder Projekten, tausende werden verdrängt oder sind obdachlos. Doch es gibt Widerstand; Mieter_innen organisieren sich wie bei "Deutsche Wohnen&Co. enteignen" oder in ihren Häusern und anderen Initiativen, auf Mietendemos demonstrieren zehntausende Menschen gegen die aktuelle Wohn- und Mietenpolitik, Häuser werden sich im Rahmen von Kampagnen wie
"SocialCenter4all" und "#besetzen" wieder angeeignet, Zwangsräumungen verhindert.
Um all diese Kämpfe zu verbinden und sie erneut sichtbar zu machen, rufen wir dazu auf, sich an den von einem Bündnis verschiedener Gruppen ausgerufenen Aktionstagen vom 26.-29. September zu beteiligen; ob durch eigene Aktionen oder Unterstützung der bereits geplanten, zur Vernetzung
und zum Austausch, je nach Kapazitäten und Möglichkeiten. Wichtig ist, dass wir gemeinsam zeigen, dass wir all diesen Wahnsinn nicht hinnehmen und dass wir gemeinsam für eine solidarische Stadt von Unten und eine bessere Welt kämpfen, und uns davon auch nicht von den Einschüchterungs-
und Kriminalisierungsversuchen durch Staat und Bullen abhalten lassen.

Kiezspaziergang der Nachbar*innen gegen AirBnB & Co.
18:30Mariannenplatz, Kreuzberg

Ein Spaziergang durch den Kiez, bei dem wir die hohe Konzentration von Ferienwohnungen und anderen ausbeuterischen Wohnformen in Kreuzberg aufzeigen und dagegen protestieren wollen, dass bezahlbarer Wohnraum
höheren Profiten Platz macht . Wir laufen gemeinsam durch den Kiez und sprechen hin und wieder kurz über die Hintergründe von Firmen und ihren Praxen.

27 September, 18:30
Sammel- und Startpunkt: Mariannenplatz, Kreuzberg

Alle Infos und einen Kalender für geplante Aktionen findet ihr unter www.tumalwat.noblogs.org, die Aktionen der Kiezkommunen unter www.kiezkommune.org.

Mal was zwischendurch... ;)
16/09/2019

Mal was zwischendurch... ;)

Auf Twitter wollte die Polizei Mittelfranken über Gewaltdelikte gegen Polizeibeamtinnen und –beamte aufklären. Die Aktion war verbunden mit dem Wunsch für ein respektvolles Miteinander.

Erste Band spielt. Alles Punk Rock könnt noch kommen. 😎
14/09/2019

Erste Band spielt. Alles Punk Rock könnt noch kommen. 😎

Kommt vorbei und unterstützt!
12/08/2019

Kommt vorbei und unterstützt!

Unser Wochenprogramm...Mittwoch: ab 19 Uhr Küfa mit TresenDonnerstag: zu wg. Auswärtsspiel beim Resist im OrwohausFreita...
31/07/2019
Sherlock: Der Reichenbachfall: Trailer & Kritik zum Film - TV TODAY

Unser Wochenprogramm...

Mittwoch: ab 19 Uhr Küfa mit Tresen

Donnerstag: zu wg. Auswärtsspiel beim Resist im Orwohaus

Freitag: zu wg. Auswärtsspiel beim Resist im Orwohaus

Samstag: zu wg. Auswärtsspiel beim Resist im Orwohaus

Sonntag: ab 11 Uhr (!!!) gibts Frühstück, ab 19 Uhr gibts Kino mit "Sherlock - Der Reichenbachfall" und wieder ein paar Folgen von "Shameless".
https://www.tvtoday.de/entertainment/kino/sherlock-der-reichenbachfall_4927703.html

Montag: zu wg Wochenende

Sherlock: Der Reichenbachfall: TV-Krimi, dessen verblüffendes Ende für Aufsehen sorgte.

05/06/2019

Unser Wochenprogramm vom 05.06. bis 10.06.:

Mittwoch: drinnen saufen kann jeder - wir fahren um 16 Uhr zum Butzer See nach Kaulsdorf

Donnerstag: Die AG Fleisch kocht lecker Essen, um 20 Uhr solls fertig sein

Freitag: ist einfach nur Tresen ab 20 Uhr

Samstag: haben wir zu wg Karneval der Subkulturen

Sonntag: ab 13 Uhr Frühstück, ab 16 Uhr offene Selbstverteidigungsgruppe und ab 19 Uhr Kino mit Überraschungsfilm

Montag: Wasserbombenschlacht vor der KvU

Morgen nicht vergessen.
12/04/2019

Morgen nicht vergessen.

https://www.havemann-gesellschaft.de/in-memoriam/fritz-kuehn-ehemaliges-mitglied-der-kirche-von-unten-und-der-umweltbibl...
20/03/2019
Fritz Kühn, ehemaliges Mitglied der Kirche von Unten und der Umwelt-Bibliothek Berlin, ist gestorben

https://www.havemann-gesellschaft.de/in-memoriam/fritz-kuehn-ehemaliges-mitglied-der-kirche-von-unten-und-der-umweltbibliothek-ist-gestorben/

Fritz war in den späten Jahren der DDR für uns in der Umwelt-Bibliothek ein Freund und unentbehrlicher Mitarbeiter. Er verstand sich immer auch als Mitglied der Kirche von Unten, aber er war zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit, sich um unsere Druckmaschinen zu kümmern. Er war ein genialer Techni...

Bitte teilen und Petition unterstützen.
24/12/2018
Wir sagen Die Jugendzentren Potse und Drugstore bleiben BASTA !

Bitte teilen und Petition unterstützen.

46 Jahre selbstbestimmter/gestalteter/verwalteter Jugendkulur/arbeit sollen zum 31.12.2018 IHRER Räume beraubt werden. Mehr sollte eigentlich als Motivation zur Unterzeichnung dieser Petition nicht benötigt werden. Doch bitte lest selbst was durch die Schließung dieser Orte verloren geht. Das Dru...

12/12/2018
KvU - Kirche von Unten

KvU - Kirche von Unten

Punk-Schrammel-Bands - wir brauchen euch - am 24.12. in unseren heiligen Hallen. Lecker Fresschen und so gibts natürlich auch🍄

05/12/2018

Punk-Schrammel-Bands - wir brauchen euch - am 24.12. in unseren heiligen Hallen. Lecker Fresschen und so gibts natürlich auch🍄

21/11/2018

Hey du, hier haben wir eine einmalige Chance für Dich!

Die KvU sucht eine*n Sozialarbeiter*in, ab 01.04.2019.
Engagier dich in diesem wunderbar chaotischen Projekt, dass bereits seit 30 Jahren einen Freiraum für Querdenker*innen und -außen bietet!
Dich erwarten flexible Arbeitszeiten, ein buntes anarchistisches Umfeld und basisdemokratische Strukturen. (Der Weg ist das Ziel!)
Deine Arbeitszeit wäre ca. 30 h die Woche. Die KvU ist nicht nur ein Projekt der Offenen Jugendarbeit sondern auch generationsübergreifend, also offen für Alle. So solltest du auch sein, am besten mit Führerschein und unbedingt mit staatlicher Anerkennung. Aber auch ein bisschen Bürokratie solltest du ertragen können.
Neugierig? Dann stell dich doch einfach mal in unserer Vollversammlung, immer dienstags 19 h vor.

KvU
Storkower Str. 119
10407 Berlin

einfach leben – zusammen leben – gewaltfrei leben

19/11/2018
Bitte unterstützt den Ausleihladen im Prenzlauer Berg am Teute!
17/11/2018
Der Leihladen 'Leila' muss bleiben - unterstützt jetzt!

Bitte unterstützt den Ausleihladen im Prenzlauer Berg am Teute!

Jetzt hat die Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH dem LeiLaden zum 30. Januar eine Kündigung ausgesprochen. Statt eines offenen Angebots wie dem Leila, sollen dort nun Büros eingerichtet werden. Uns ist klar, dass als Folge der Gentrifizierung auch der Platz für soziale Träger im Kiez immer enger wird...

Schokoladen unterstützen. Wichtig. Teilen.
02/10/2018

Schokoladen unterstützen. Wichtig. Teilen.

Am Mittwoch, dem 03.10.2018 ab 14 Uhr wollen die Nazis von "Wir für Deutschland" durch unseren Kiez laufen. Nach jetzigem Stand haben die Bullen denen eine Route erlaubt, die direkt vor unserem Haus sowie an der Amadeu Antonio Stiftung vorbeiführt.
Wir als Projekt werden das nicht tolerieren, dasz irgendwelche Faschos direkt vor unserer Tür vorbeimaschieren, deswegen brauchen wir eure Unterstützung um dies zu verhindern.

Kommt alle vorbei, seid laut und kreativ!

#b0310 #FCKAFD #FCKNZS

16/09/2018
12/09/2018
Wir Bleiben Alle! Der Prenzlauer Berg steht wie kaum ein anderer Sozialraum in Europa exemplarisch für einen Prozess, de...
07/09/2018

Wir Bleiben Alle!

Der Prenzlauer Berg steht wie kaum ein anderer Sozialraum in Europa exemplarisch für einen Prozess, der mittlerweile unter dem Namen „Gentrifizierung“ allgemein bekannt ist. Konkret heißt das für uns, die wir hier zuhause sind, dass wir unsere liebgewonnenen Nachbar*innen, Freund*innen, Kneipen und Läden verlieren, Mietkostensteigerungen unsere Existenz bedrohen und neue Eigentümer*innen uns das Dach über dem Kopf wegnehmen wollen.

Das können und wollen wir nicht länger hinnehmen und gehen deshalb auf die Straße!

Kommt zur Demo am 28.9. um 16 Uhr auf den Senefelder Platz !!!

Wir lassen uns nicht vertreiben. WIR BLEIBEN ALLE!

Kontakt: [email protected]

Die KvU uff dem Resist.Sehr schönes Foto ☺
07/08/2018

Die KvU uff dem Resist.Sehr schönes Foto ☺

Bitte wieder gerne teilen,  Olaf sitzt immer noch hinter Gittern.
05/06/2018
Gegendarstellung: „Ein Journalist hinter Gittern – weitere Hintergründe zur Inhaftierung von Olaf Kampmann“ | Wir bleiben alle!

Bitte wieder gerne teilen, Olaf sitzt immer noch hinter Gittern.

Mit Schreiben vom 11.05.2018 erhielt die Redaktion des wirbleibenalle.org-Blogs ein E Mail-Schreiben des Anwalts von Klaus Mindrup weitergeleitet. In diesem Schreiben zeigte der Anwalt die Vertretungsvollmacht seines Mandanten an und bemängelte die Darstellung des Artikels „Ein Journalist hinter ...

Danke an Alle die dabei waren...es war ein tolles  Fest..Danke an die Bands  und an die Organisation. 💛
28/05/2018

Danke an Alle die dabei waren...es war ein tolles Fest..Danke an die Bands und an die Organisation. 💛

Am 19.Mai in der KvU - Kirche von Unten
09/05/2018

Am 19.Mai in der KvU - Kirche von Unten

09/05/2018

Statement des KvU-Kollektivs zum Angriff des Jugendwiderstandes auf den feministischen Block der revolutionären 1. Mai Demo

Etwa 5 unserer Leute hatten sich am ersten Mai diesen Jahres in Kreuzberg eingefunden, um zusammen an der revolutionären 1. Mai Demo teilzunehmen. Wir wurden im vorhinein von unseren Freund*innen vom Lila Block eingeladen uns am selbigen zu beteiligen. Mit dabei war die KvU-Fahne und ein Transpi mit der Aufschrift: "Den antisemitischen Konsens brechen! ; Jugend gegen Antisemitismus und Rassismus". Darunter ein durchgestrichenes BDS-Logo in Bezug auf die gleichnamige Boykottkampagne. Als die Demo startete wurde das Transpi rausgeholt und wir liefen damit unbehelligt in der Demo, bis nach etwa 20 min. eine Männergruppe bestehend aus Mitgliedern und Sympatisanten des Jugendwiderstands unvermittelt neben uns auftauchte. Unter ihnen auch der Rapper Taktikka und die ehemalige Linkspartei-Politikerin Hanna Bruns. Mit expliziten Gealtandrohungen forderten sie uns auf das Transpi zu entfernen. Als wir uns weigerten, folgten Tritte, Schläge und 2 Flaschenwürfe. Es gab dabei 2 Verletzte auf unserer Seite. Dank des beherzten Eingreifens der Leute aus dem Block und einigen anderen Anwesenden gelang es uns, unser Transpi und die Fahne zurückzubekommen. Während der unübersichtlichen Situation hatten zudem JW Mitglieder den trotzkistischen Block hinter uns angegriffen, woraufhin eine Reaktion desselben folgte und der JW sich schließlich zurückzog. Geschockt von der Situation, aber größtenteils unbeschadet, reihten wir uns wieder in die Demo ein und trugen weiterhin das Transpi. Nachdem sich der Schwarze Block vor uns aufgelöst hatte, stellte es ironischerweise für etwa einen halben Kilometer das Fronttransparent der rev. 1.Mai Demo in Berlin bis sich die Demo schließlich auf der Höhe vom U-Bhf. Schlesisches Tor auflöste.

Während die auf dem Transpi ausgedrückten Ansichten in erster Linie die der beteiligten Menschen darstellt, und nicht zwangsläufig von allen Leuten im Kollektiv geteilt werden, wurde die Aktion vorher mehrmals in der Vollversammlung abgesprochen und vom Kollektiv im Konsens unterstützt. Die Aktion sollte eine kleine aber entschlossenne Präsenz gegen andere an diesem Tag, und auf dieser Demo, präsente Gruppierungen wie die antisemitische Terrororganisation PFLP und die sie zum Teil offen unterstützende BDS-Kampagne darstellen. Wir sind schlicht geschokt das unsere Leute ohne vorherige Provokation oder Diskussion auf diese Weise offen und brutal vom Jugendwiderstand angegriffen wurden. Das offenbart sowohl die Natur dieser Organisation als auch die vergiftete Athmosphäre um die Debatte über die BDS-Kampagne. Ein Dialog mit dem JW und eine gemeinsame Aufarbeitung der Vorfälle scheint ihrer Weigerung nach ein eigenes Fehlverhalten anzuerkennen und ihrem Verhalten gegenüber anderen linken Strukturen in der Vergangenheit unmöglich. Daher sagen wir hier in aller Nachdrücklichkeit und noch eindeutiger als früher: das Mitglieder, Unterstützer und Sympatisanten des Jugendwiderstands in unseren Räumen weder willkommen noch erwünscht sind!

Die JAM SESSION findet jetzt an jedem 2. Mittwoch im Monat statt. Nächster Termin ist also morgen, der 09.05.!
08/05/2018

Die JAM SESSION findet jetzt an jedem 2. Mittwoch im Monat statt. Nächster Termin ist also morgen, der 09.05.!

📣 📣 📣
19/04/2018
hoyerswerda-1991.de

📣 📣 📣

Im ostsächsischen Ostritz soll am 20. und 21. April 2018 das neonazistische Festival „Schild und Schwert“ stattfinden. Im „Hotel Neißeblick“ werden zwei Tage lang eine Vielzahl an Rechtsrockbands aus dem „Blood & Honour“-Umfeld, ein Kampfsport-Event und jede Menge Merchandise dafür sorgen, dass mehrere tausend Nazis zusammenkommen. Sowohl das Datum als auch der Ort sind nicht zufällig gewählt. So können hunderte Nazis bereits am 20. April, dem Geburtstag Adolf Hitlers, gemeinsam zu „Balladen“ „feiern“, bevor am Samstag eine Vielzahl einschlägiger „Blood & Honour“-Bands spielen sollen. Mit dem „Hotel Neißeblick“ wird auf eine Immobilie zurückgegriffen, die schon in der Vergangenheit für Veranstaltungen der NPD und der AfD genutzt wurde.

Organisiert wird das Festival vom rechten Multifunktionär Thorsten Heise aus Thüringen. Heise gilt in der Naziszene als Bindeglied zwischen „Freien Kameradschaften“ und der NPD. Er suchte Mitte der 2000er den Schulterschluss zwischen parteiunabhängigen Nazis und der NPD, trat dafür selbst in die NPD ein und ist mittlerweile Landesvorsitzender in Thüringen. Doch damit nicht genug. Heise hat auch beste Kontakte in die Rechtsrockszene. So betreibt er einen bekannten Versände für neonazistische Musik, vor allem von Bands aus dem „Blood & Honour“-Umfeld. Er ist einer der Organisationen der „Schulhof-CD“ der NPD gewesen und organisierte zuletzt in Thüringen den so genannten „Eichsfelder Heimattag“.

Für 45 Euro bekommt das zahlende Publikum, erwartet werden weit über 1000 Teilnehmende, eine komplette neonazistische Lebenswelt geboten. Neben dem Musikprogramm stehen mehrere Freefight-Kämpfe auf dem Programm, daneben soll es eine Tattoo-Convention geben, politischen Reden und natürlich reichlich Bier. Unter dem Deckmantel der politischen Versammlung soll ein kommerzielles Konzert- und Nazilifestyle-Event etabliert und die Kassen der Szene aufgefüllt werden. Mit der Wahl des kleinen 2.500-Einwohner*innen-Ortes an der deutsch-polnischen Grenze hoffen die Organisatoren auf ein störungsfreies Festival. Für zwei Tage soll mit der schieren Masse des anreisenden Publikums eine temporäre nationalbefreite Zone entstehen und etwaige Widerstände ausgebremst werden. Wenn das gelingt ist anzunehmen, dass sich die NPD künftig regelmäßig in Ostritz einfindet. Bereits im Oktober hat Heise eine weitere Veranstaltung angemeldet.

Veranstaltungen wie das „Schild und Schwert“ verfolgen mehrere Ziele. Am wichtigsten dürfte der finanzielle Aspekt sein, so können die Nazis in zwei Tagen mehrere zehntausend Euro verdienen. Geld, das ihre Strukturen finanziert, klamme Kassen bei der NPD auffüllt oder mit dem Kamerad*innen vor Gericht unterstützt werden. So wanderten Einnahmen von Nazikonzerten in Thüringen zum derzeit angeklagten mutmaßlichen NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben oder an die verurteilten Nazis aus dem Ballstädt-Verfahren. Weiterer wichtiger Aspekt solcher Rechtsrock-Events ist das Kennenlernen und Vernetzen der Szene. Nur selten gibt es Anlässe, sich so unverbindlich in solcher Größenordnung zu treffen. Aber auch für das neonazistische Lebensgefühl sind solche Veranstaltungen enorm wichtig, so werden durch Musik- und Redebeiträge, sowie Merchandise inhaltlichen Standpunkte gefestigt und nach außen getragen.
Solidarisch gegen neonazistische Hetze

Das geplante Nazifest ins Ostritz geht uns alle an. Es ist nicht nur das Problem derer, die zufällig dort wohnen und denen die NPD dieses Event ungefragt vor die Nase setzt. Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn aus ganz Deutschland und aus vielen europäischen Ländern Nazis in die ostsächsische Provinz ziehen, um den sogenannten Führergeburtstag zu feiern. Bei Faschismus, Nationalsozialismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie hört bei uns das Verständnis auf. Wir werden die Anwohner*innen von Ostritz nicht alleine lassen und müssen auch in einem kleinen Ort klar Flagge zeigen – gegen Nazis und menschenverachtende Ideologien.
Zeigen wir gemeinsam, dass Antifaschismus eine Lebenseinstellung im Respekt vor den Opfern der Vergangenheit und im Kampf für eine Gesellschaft ohne Unterdrückung ist.

Wir werden uns dem braunen Hassfestival entgegenstellen. Dabei sind wir solidarisch mit den Anwohner*innen, die sich gegen die Nazis und rechte Hetze stellen. Lasst uns dieses Wochenende zu einem starken Zeichen für Respekt und Solidarität machen, an dem wir den Angstmachern entschlossen entgegentreten. Ein deutliches Zeichen der Solidarität, des Miteinanders und des Respekts – unabhängig von Aussehen, Herkunft oder sozialer Stellung der Menschen – ist in diesen Zeiten wichtiger denn je.

Am Freitag, den 20.04. werden wir ab 14 Uhr auf der Lederwerkswiese in Ostritz sein, um dort laut und deutlich dem braunen Spuk im Hotel „Neißeblick“ eine hör- und sichtbare Antwort entgegenzusetzen. Am Samstag, den 21.04., wollen wir gemeinsam mit vielen Aktivist*innen und Genoss*innen aus dem gesamten Bundesgebiet deutlich machen: Wir werden da sein, wenn Nazis feiern. Sie werden Europa nicht zurückerobern, nicht einmal das kleine Ostritz wird ihnen gehören. Sie sind hier nicht willkommen, sie werden sich hier auch nicht wohlfühlen.

In diesem Sinne: Rechts rockt nicht! Nazis die Stimmung versauen!
Kommt am 20. und 21. April nach Ostritz und schließt euch den Protesten gegen das neonazistische „Schild und Schwert“ Festival an.
Gemeinsam gegen neonazistische und völkische Festivals – egal wo!

Adresse

Storkower Straße 119
Berlin
10407

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von KvU - Kirche von Unten erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an KvU - Kirche von Unten senden:

Wir sind nicht das "hippe Berlin"! Wir dulden keinerlei sexistisches, rassistisches, faschistisches oder anderes repressives Verhalten! Hartalkt und Drogen konsumiert besser zu Hause, jedenfalls nicht bei uns!

Wir sind nicht das "hippe Berlin"!

Wir dulden keinerlei sexistisches, rassistisches, faschistisches oder anderes repressives Verhalten!

Hartalk und Drogen konsumiert besser zu Hause, jedenfalls nicht bei uns!

Veranstaltungen/Veranstaltungsorte in der Nähe


Andere Bühne und Veranstaltungsort in Berlin

Alles Anzeigen

Bemerkungen

https://www.facebook.com/events/953567628313630/ „Minol Pirols. Leben und nicht leben lassen “ Autorenlesung mit Shanghai Drenger Sie waren laut, bunt und unhöflich – Punks verstörten in den 1980er Jahren die Normen des Staates und den Alltag der Bürger. Normal waren die nicht, fanden viele. So auch eine Gruppe Punks in einer ostdeutschen Großstadt gegen Ende des Jahres 1988. Während andere die große Freiheit im Westen suchen, bleiben sie im Land. Sie gründen eine Band und besetzen in einem Altbauviertel ein leerstehendes Haus, eine herrschaftsfreie Insel. Doch kann man den Dagebliebenen noch trauen? Nicht die beste Freundschaft ist vor Misstrauen gefeit und die Verlockungen „von drüben“ scheinen groß. Zumal sie schnell in die Fänge der Polizei und Staatssicherheit geraten. Als der Staat mit Volksfesten und Paraden seinen letzten Jahrestag feiern möchte, muss eine Entscheidung fallen. Eine Erzählung über Vertrauen, Verrat und den Traum, sich seine eigene Freiheit zu erkämpfen. Mit Musik, Angst und Hoffnung drin. Heinrich-Böll-Bibliothek, Greifswalder Straße 87, 10409 Berlin Tel.: 90295-3978 Eintritt frei
Im Prinzip Hoffnung
Wenn Menschen Gottes Ebenbild sind, ist er ihres und kann nur glücklich sein - wenn Menschen glücklich leben können.
Hallo liebe Freund*Innen der #Nachhaltigkeit! Und ein letztes mal rufen wir euch zum PLASA - Platz für solidarisches und alternatives Schaffen #Tauschmarkt 3.0 im Jugendclub Linse Berlin - Denn in einer Woche (am 9.6.) ist es endlich wieder soweit. Schaut doch auch ihr dieses Jahr vorbei und tauscht eure 5 - 10 schönsten Kleidungsstücke mit uns - Wir freuen uns auf euch
Hallo liebe Freunde der #Nachhaltigkeit! Wir hoffen, euch geht es gut und ihr habt eine tolle Zeit Kleidungsstücke tauschen/spenden, Vegane Küfa & Kuchen essen, Vernissage der Nachhaltigkeit & PLASA-Infostand besuchen sowie Live-Musik anhören oder einfach mit uns die Sonne und Atmosphäre genießen! Gemeinsam ist alles möglich: "Du machst zwei Schritte auf die Utopie zu und sie geht zwei zurück. Du gehst 10 Schritte auf sie zu und sie geht 10 zurück. Denn dafür ist die Utopie gemacht - sie animiert dich weiter zu gehen als jemals zuvor!" PLASA - Platz für solidarisches und alternatives Schaffen
Hallo liebe Freund*Innen der #Nachhaltigkeit. Noch ein paar Tage und die Flyer zur Veranstaltung sind da. Dann kann es auch schon bald losgehen mit unserem kleinen PLASA - Platz für solidarisches und alternatives Schaffen-Kiezspaziergang durch Lichtenberg und Friedrichshain. Nur noch ein Monat, dann beginnt die Tauscherei!!! https://www.facebook.com/events/622316821525251/ Wir freuen uns wahnsinnig euch ein drittes Mal begrüßen zu dürfen
Vielen Dank das uns diese coole Party zu mehreren Geburtstagen ermöglicht wurde. Dank geht an die KvU und die Leute die am Samstach den 9.6.18 vor Ort waren. KvU muß bleiben. Alerta und Freiräume verteidigen.
gegen die schließung von jugendzentren-potse, drugstore und alle anderen müssen bleiben!.. https://www.facebook.com/lautejugend/?ref=br_rs