Ofirta

Ofirta OFIRTA - Odenwälder First Responder Tag
... seit 2011 jedes Jahr in der Buchener Stadthalle!
2020 ausnahmsweise nur Online (Aufzeichnung unter www.ofirta.com/live), 2021 hoffentlich wieder als Präsenzveranstaltung!
(7)

Jährliche Fortbildungsveranstaltung für Einsatzkräfte

Wie gewohnt öffnen

01/09/2021

Eine deutlich sichtbare Hausnummer 4️⃣2️⃣ 🚑🚒🚓 kann Leben retten - deshalb startet die agswn e.V. eine Aktion mit Gewinnspiel, um stärker für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.
Mehr Informationen gibt es unter https://www.zeigmirdeinenummer.de
#zeigmirdeinenummer

👍🏻
31/08/2021

👍🏻

🚨 Heute ist wieder unser RettungsDienstag! 😊

Diesmal haben wir Anlass, ganz herzlich zu gratulieren: 17 neue Rettungshelferinnen und Rettungshelfer haben am vergangenen Freitag ihren Lehrgang erfolgreich abgeschlossen! 👍👏

Bis auf zwei Personen, die sich für ihr Ehrenamt schulen ließen, dürfen wir die weiteren 15 Rettungshelfer/innen ab September auf unseren Rettungswachen begrüßen. Sie werden den DRK-Kreisverband Mosbach im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) tatkräftig unterstützen. 🚑 💪

Geschult wurden sie hierfür über vier Wochen in arbeitsrelevanten Bereichen, welche theoretisch und praktisch gefestigt wurden. Vielen Dank auch an Jana Kölbel für die Übernahme der Lehrgangsleitung! 👍

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und wünschen euch einen guten Start ins Berufsleben! 🤜🤛

Foto: privat / DRK-Kreisverband Mosbach

09/08/2021

Ob auf Reisen, zuhause oder am Arbeitsplatz: Bei einem Herzstillstand ist schnelle erste Hilfe wichtig! Ein Überleben ist unwahrscheinlich, wenn in den ersten 5 Minuten keine einfachen Maßnahmen durchgeführt werden. Dazu gehört die Herzdruckmassage. Dabei gilt: Man kann nichts falsch machen – außer, man hilft gar nicht. Was im Notfall zu tun ist: www.einlebenretten.de/handeln.html

03/08/2021

🚨 Willkommen zurück am heutigen RettungsDienstag! Nachdem wir jetzt schon alle „regulär“ im Rettungsdienst eingesetzten Fahrzeuge hier vorgestellt haben, folgt jetzt noch eine kleine Besonderheit: der Schwerlast-Rettungswagen. 🚑

Dieses Fahrzeug ist für Patienten/innen ausgelegt, die eine gewisse Gewichtsgrenze überschritten haben. Mit einer breiteren Trage, die mit mehr Gewicht belastet werden kann und deren Gestell voll elektrisch funktioniert, können wir auch sehr schwere Patienten/innen retten, versorgen und transportieren. Auf diesem Fahrzeug befinden sich alle Materialien und Geräte die es auch auf dem normalen Rettungswagen gibt.

Besetzt ist der Schwerlast-RTW – wie der gewöhnliche Rettungswagen auch – mit einem/r Notfallsanitäter/in und mindestens einem/r Rettungssanitäter/in.

☝️ Falls sich manch einer schonmal gefragt hat, was die Zahlen auf der Windschutzscheibe und der Heckscheibe unserer Fahrzeuge zu bedeuten haben: Das ist die sog. Kennung!

Jedem Fahrzeug ist, je nach Art des Rettungsmittels, eine Nummer zugeordnete. Die erste Zahl steht immer für die Wache, der das Fahrzeug angehört. Die zweite Zahl gibt Aufschluss darüber, um was für ein Rettungsmittel es sich handelt. Und die dritte Zahl ist die eigentliche Nummer des Fahrzeugs. Somit lässt sich jedes Fahrzeug eindeutig zuordnen.

Foto: privat / DRK-Kreisverband Mosbach

Die DRF Luftrettung stellt Ihren Jahresbericht zur Verfügung:https://www.drf-luftrettung.de/8/sites/default/files/2021-0...
03/08/2021

Die DRF Luftrettung stellt Ihren Jahresbericht zur Verfügung:
https://www.drf-luftrettung.de/8/sites/default/files/2021-08/DRF_LUFTRETTUNG_Jahresbericht_2020_Final_Screen_Doppelseiten.pdf

Die DRF Luftrettung stellt Ihren Jahresbericht zur Verfügung:
https://www.drf-luftrettung.de/8/sites/default/files/2021-08/DRF_LUFTRETTUNG_Jahresbericht_2020_Final_Screen_Doppelseiten.pdf

27/07/2021

🚨 Guten Morgen zu unserem heutigen RettungsDienstag! Neben dem Rettungs- und dem Krankentransportwagen gibt es noch ein weiteres wichtiges Fahrzeug in unserem Fuhrpark, dass wir heute ein wenig vorstellen möchten. Es ist Notarzteinsatzfahrzeug, kurz NEF. 🚑

Bei bestimmten, festgelegten Krankheitsbildern fährt zusätzlich zum Rettungswagen auch ein NEF zu den Patienten. Natürlich besteht jederzeit auch die Möglichkeit, bei bereits laufenden Einsätzen das NEF nachzubestellen und somit einen Notarzt an den Einsatzort hinzuzuziehen. Besetzt ist dieses Fahrzeug, stets von einem/r Notfallsanitäter/in und einem Notarzt oder einer Notärztin. Die Vorhaltung erfolgt im Neckar-Odenwald-Kreis an vier Rettungswachen. 👩‍⚕️👨‍⚕️

Das Fahrzeug ist ebenfalls mit medizinischer Ausrüstung ausgestattet, so dass die Besatzung des NEFs als ersteintreffendes Fahrzeug eine umfängliche Untersuchung und Behandlung von Notfallpatienten gewährleisten kann.

Foto: privat /DRK-Kreisverband Mosbach

Notärzte wurden in der ersten Jahreshälfte 2184 Mal alarmiertRund um die Uhr einsatzbereit"Die sogenannten HvO (Helfer v...
24/07/2021

Notärzte wurden in der ersten Jahreshälfte 2184 Mal alarmiert
Rund um die Uhr einsatzbereit
"Die sogenannten HvO (Helfer vor Ort) der DRK-Ortsvereine werden ebenfalls von der Integrierten Leitstelle in Mosbach alarmiert, wenn in ihrer Gemeinde ein Notfall gemeldet wird, und können so binnen weniger Minuten mit der Erstversorgung beginnen – im ersten Halbjahr bereits 649 mal. Zusätzliche Hilfe bei Patienten mit Kreislaufstillstand bringt seit Oktober 2018 die Smartphone-basierte Alarmierung von derzeit 260 qualifizierten Helfern mit der App „Mobile Retter“."
https://www.fnweb.de/region-neckar-odenwald_artikel,-neckar-odenwald-rund-um-die-uhr-einsatzbereit-_arid,1827341.html

Notärzte wurden in der ersten Jahreshälfte 2184 Mal alarmiert
Rund um die Uhr einsatzbereit
"Die sogenannten HvO (Helfer vor Ort) der DRK-Ortsvereine werden ebenfalls von der Integrierten Leitstelle in Mosbach alarmiert, wenn in ihrer Gemeinde ein Notfall gemeldet wird, und können so binnen weniger Minuten mit der Erstversorgung beginnen – im ersten Halbjahr bereits 649 mal. Zusätzliche Hilfe bei Patienten mit Kreislaufstillstand bringt seit Oktober 2018 die Smartphone-basierte Alarmierung von derzeit 260 qualifizierten Helfern mit der App „Mobile Retter“."
https://www.fnweb.de/region-neckar-odenwald_artikel,-neckar-odenwald-rund-um-die-uhr-einsatzbereit-_arid,1827341.html

20/07/2021

🚨 Heute ist wieder unser RettungsDienstag! Diesmal möchten wir den Rettungswagen ein wenig vorstellen – das vielleicht wichtigste Fahrzeug im Rettungsdienst, da es bei jedem Notfall im Einsatz beteiligt ist. 🚑

Das Fahrzeug fällt auf der Straßen auf, da es im Einsatz meist mit Blaulicht und Martinshorn fährt. Diese Rechte darf der Rettungswagen nutzen, wenn er sich auf dem Weg zu medizinischen Notfällen befindet oder einen zügigen Transport eines vital bedrohten Patienten ins Krankenhaus leisten muss. Wichtig ist es daher für Kraftfahrer/innen, die Regeln der Rettungsgasse zu kennen.

Besetzt wird der Rettungswagen von einem/r Notfallsanitäter/in und mindestens einem/r Rettungssanitäter/in als qualifiziertem Personal.

Die Qualität der Ausstattung in den Rettungswägen liegt bei uns im Neckar-Odenwald-Kreis weit über dem Standard – dazu zählen medizinische Geräte zur Überwachung und Beatmung ebenso wie eine große Auswahl an Medikamenten und Material zur intensiven präklinischen Behandlung von Krankheitsbildern. Somit ist der Rettungswagen für jegliche Art medizinischer Notfälle gerüstet.

Auf die Ausbildung des Personals und die Ausstattung des Rettungswagens werden wir bei einem weiteren RettungsDienstag noch näher eingehen... 😊

Foto: privat / DRK-Kreisverband Mosbach

20/07/2021

Unbedingt beachten, damit die Einsatzkräfte auch schnell dort ankommen, wo sie hinwollen! DANKE an alle Helferinnen und Helfer. 🙏
#marschkolonne #katastrophenschutz

👍🏻
18/07/2021

👍🏻

Auch unsere Helfer-vor-Ort Zuhause in Waldbrunn waren nicht tatenlos. Heute wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit einem Radfahrer alarmiert. Unterstützung aus der Luft kam durch Christoph 53 aus Mannheim.

Es gibt aber noch eine andere Idee, um Patienten schneller zu helfen: Manche Rettungsdienste bilden schon länger ehrenam...
17/07/2021
Reanimation: Diese verdammte Hemmung

Es gibt aber noch eine andere Idee, um Patienten schneller zu helfen: Manche Rettungsdienste bilden schon länger ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus, sogenannte first responder. Die werden dann bei einem Notfall gleichzeitig mit dem Rettungswagen angefunkt und können mit ihrem Notfallkoffer in der Nachbarschaft helfen, bis die Profis eintreffen.
Dieses Prinzip wird gerade ausgeweitet: In Apps wie Mobile Retter, Meine Stadt rettet, Berlin schockt oder Region der Lebensretter können sich Helfende registrieren und werden ab da bei einem Notfall in ihrer Nähe per GPS erkannt und alarmiert.
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-07/reanimation-herzstillstand-wiederbeleben-hemmung-erste-hilfe-5vor8?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

60.000-mal im Jahr steht plötzlich ein Herz still. Rettung kommt oft zu spät, nur jeder Zweite hilft. Neue Ideen sollen das ändern. Würden Sie sich trauen zu reanimieren?

ERC Reanimationsleitlinien 2021: Das Springer-Webinar am 14.07.2021
14/07/2021
ERC Reanimationsleitlinien 2021: Das Springer-Webinar am 14.07.2021

ERC Reanimationsleitlinien 2021: Das Springer-Webinar am 14.07.2021

Bei der Reanimation entscheidet effizientes und schnelles Handeln über Leben und Tod – und genau darauf zielen die neuen Reanimationsleitlinien des Europäischen Wiederbelebungsrats ERC ab: klare, p…

So leicht funktioniert Wiederbelebung!
14/07/2021
So leicht funktioniert Wiederbelebung!

So leicht funktioniert Wiederbelebung!

Jeder kann Leben retten, man muss sich nur trauen: Finger auf die Mitte des Brustkorbs, sehr kräftig drücken, ohne Pause, bis der Notarzt eintrifft. www.wied...

13/07/2021

Heute geht es weiter mit dem RettungsDienstag! 🚨

Von wichtiger Bedeutung für unseren Rettungsdienst sind die verschiedenen Fahrzeuge, die wir im Einsatz zur Verfügung haben. Diese sollen hier etwas näher vorgestellt werden. 🚑

Besonders prägend und am häufigsten zu sehen sind die Krankentransportwagen. Täglich fahren davon – von Tag zu Tag leicht unterschiedlich – ca. 15 im Neckar-Odenwald-Kreis.

Im Krankentransportwagen werden Dialysefahrten, ambulante Arztbesuche, Entlassungen und noch viele andere, ähnliche Fahrten ausgeführt. Auch als Erstversorgung zu Notfällen werden Krankentransportwagen und Ihre Besatzungen gerne eingesetzt, wenn sie sich grade in der Nähe befinden.

Der Krankentransportwagen, kurz KTW, ist mit einem Rettungssanitäter und einem Rettungshelfer besetzt. Die verschiedenen Ausbildungswege im Rettungsdienst beschreiben wir hier an einem anderen Tag noch näher.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr in unserer Abteilung, wird auch im Bereich Krankentransport absolviert. Mehr Informationen dazu sind auf unserer WebSite zu finden: https://www.drk-mosbach.de/angebote/engagement/freiwilliges-soziales-jahr.html

Auf dem KTW befindet sich medizinisches Material zur Erstversorgung sowie Möglichkeiten, um Patienten sitzend oder liegend zu transportieren. Der Patient wird im KTW während der Fahrt vom Rettungssanitäter betreut und überwacht.

Foto: privat / DRK-Kreisverband Mosbach

12/07/2021

Einen schönen Wochenstart ...

06/07/2021

Herzlich Willkommen zum neuen „RettungsDienstag“! 🚨

Wöchentlich präsentieren wir euch hier von heute an Einblicke in den Alltag der Abteilung Rettungsdienst beim DRK-Kreisverband Mosbach. 😊

Auf 6 Wachen verteilt im ganzen Landkreis Neckar-Odenwald sind wir rund um die Uhr für euch einsatzbereit! 💪 Ursprünglich war der Kreisverband Mosbach nur für die Rettungswache in Mosbach zuständig, 2017 kam dann noch die Rettungswache Asbach dazu.

Im Januar 2020 wurde der DRK-Rettungsdienst im ganzen Neckar-Odenwald-Kreis zusammengelegt. Seitdem ist der Kreisverband Mosbach zuständig für die Rettungswachen in

🚑 in Buchen,

🚑 in Hardheim,

🚑 in Osterburken,

🚑 in Mosbach,

🚑 in Asbach und

🚑 in Oberneudorf.

Grafik: Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis

21/06/2021

Der GRC hat eine neue Pressemeldung herausgegeben zum Thema:
Deutsche Laienreanimationsquote bleibt unverändert.
GRC setzt neue Ziele bis 2025.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.
https://www.grc-org.de/presse/pressemitteilungen

Wir möchten die Reanimationsversorgung über die gesamte Rettungskette weiter optimieren und haben uns für die nächsten Jahre ganz konkrete Ziele gesetzt:

18/06/2021

| Medizin einfach erklärt: Die Kinderhochschule Medizin der Neckar-Odenwald-Kliniken findet am 29. und 30. Juli 2021 virtuell statt | 👩‍🦰🧑‍🦰🩺💉

👉 Wie viele Knochen hat der Mensch? Was hat ein Notarzt im Rucksack? Fragen wie diese werden im Rahmen der Kinderhochschule Medizin der Neckar-Odenwald-Kliniken kindgerecht beantwortet.

👉 Pandemiebedingt finden die „Vorlesungen“ dieses Jahr virtuell statt. Kinder und deren Eltern sind am 29. und 30. Juli herzlich zu den Vorträgen der Fachärzte eingeladen.

⏩Weitere Infos zur Online-Veranstaltung: 👇
https://www.kinderhochschule-medizin.de

Auch ein Bereich, in dem Viele von Euch sich engagieren - vielen Dank! 👏🏻❤️
14/06/2021

Auch ein Bereich, in dem Viele von Euch sich engagieren - vielen Dank! 👏🏻❤️

Auch ein Bereich, in dem Viele von Euch sich engagieren - vielen Dank! 👏🏻❤️

13/06/2021

PRESSEMITTEILUNG BDA - 13.06.21

„Millionen haben miterlebt, wie wichtig Herzdruckmassage ist“

Notfallmediziner machen nach dem Kollaps von Eriksen auf die Wirkung von „prüfen, rufen, drücken“ aufmerksam - Nur 40 Prozent führen Maßnahmen aus

Nürnberg. Experten für Notfallmedizin weisen nach dem Kollaps des Fußball-Nationalspielers Eriksen auf die Bedeutung einer direkten Herzdruckmassage hin: „Millionen Menschen haben miterlebt, wie wichtig und wie wirkungsvoll diese Maßnahme bei einem Herzstillstand ist“, sagt Professor Dr. Götz Geldner, Präsident des „Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten“ (BDA), der in Deutschland auch tausende Notärztinnen und Notärzte vertritt. Wie die Profis in Kopenhagen gezeigt hätten, müssten die Handgriffe schnell und effektiv ausgeführt werden. Nur dann habe der Patient gute Überlebenschancen.

Der dänische Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen war gestern Abend im Spiel gegen Finnland zusammengebrochen und musste auf dem Rasen wiederbelebt werden.

Sogar Jüngere und Hochleistungssportler betroffen

„Es kann jeden Menschen immer und überall treffen“, macht Geldner deutlich. Wie gestern geschehen, könnten auch Jüngere und sogar Hochleistungssportler einen plötzlichen Herzstillstand erleiden. Deshalb solle jeder Bürger die drei Schritte „prüfen, rufen, drücken“ verinnerlichen: Prüfen, ob ein Hilfsbedürftiger bewusstlos ist. Hilfe rufen, am besten über den Notruf 112. Und schließlich „drücken“: Beide Hände auf der Mitte des Brustkorbs aufsetzen und den Brustkorb einhundertmal pro Minute fünf bis sechs Zentimeter in Richtung Boden drücken: „Das menschliche Gehirn kann höchstens fünf Minuten ohne Sauerstoff auskommen“, sagt Geldner. „Je länger es bis zur Herzdruckmassage dauert, desto schlechter sind die Chancen, eine Behinderung oder den Tod des Patienten zu vermeiden.“

Deutschland hat bei Laien-Reanimation deutlichen Nachholbedarf

Deutschland kann bei der Ersten Hilfe bei einem Herzstillstand noch deutlich aufholen: Nach Angaben des „Deutschen Reanimationsregisters“ von BDA und DGAI führen Passanten und andere Helfer nur in etwas mehr als 40 Prozent der Fälle die lebensrettende Herzdruckmassage aus. Andere Staaten haben hier deutlich bessere Ergebnisse. In den Niederlanden und in skandinavischen Ländern liegt die Laienhelfer-Quote beispielsweise bei mehr als 60 Prozent.

Welche Maßnahmen bei einem Herzstillstand ausgeführt werden müssen, erklären BDA und DGAI in ihrer Kampagne „Ein Leben retten“ und in der „Woche der Wiederbelebung“. Im Rahmen der Aktionswoche in diesem Jahr vom 20. bis 26. September werden professionelle Helfer, Krankenhäuser und andere Institutionen auch über die Laien-Reanimation in Zeiten von Corona informieren.

Adresse

Schützenstraße 1
Buchen
74722

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Ofirta erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Ofirta senden:

Videos

Kategorie

Veranstaltungen/Veranstaltungsorte in der Nähe


Andere Veranstaltung in Buchen

Alles Anzeigen

Bemerkungen

In der Nacht von 04. auf 05. Dezember 1994 kollidierte um 3:28 Uhr ein Bundeswehrhelikopter des Lufttransportgeschwaders 61 auf dem Rückweg von einem Transport nach Heidelberg mit dem Fernmeldeturm Mannheim. Kurz danach wurde ich (damals Medizinstudent mit Rettungsdienst-Nebenjob) als Teil einer Rettungswagenbesatzung alarmiert - doch es gab für uns nichts mehr zu retten: 4 Tote, darunter der transportbegleitende Notarzt, waren zu beklagen. Aus tiefer persönlicher Betroffenheit denke ich heute am 25 Jahrestag des Unglücks ganz besonders an dieses Ereignis, die Verstorbenen und ihre Familien.
In 45 Minuten über 330 Teilnehmer satt gemacht!!👏🏻👏🏻👏🏻 Dickes Lob an die Hardemer!! Danke! Danke! Danke!